Sarahs Erfahrung


Wo und wie lange bist du im Ausland gewesen und was hast du dort gemacht?
Ich war ein Jahr lang in der ostindischen Hafenstadt Visakhapatnam und arbeitete im Zuge eines Volontariats (Freiwilligeneinsatzes) in einem Straßenkinderprojekt mit.

Welche Organisation hat dir deinen Auslandsaufenthalt vermittelt? Bist du mit dem Ablauf und der Betreuung im Ausland zufrieden gewesen?
Organisation: "Jugend Eine Welt" (www.jugendeinewelt.at) Ich war mit der Betreuung durch Jugend Eine Welt sehr zufrieden. Bereits vor der Ausreise wurden ich und 14 andere VolontärInnen gemeinsam von bereits zurückgekehrten VolontärInnen und MitarbeiterInnen der Organisation im Rahmen von 3 Vorbereitungswochenenden und einer "Entwicklungspolitischen Woche" vorbereitet. Darüber hinaus sind Themen wie Versicherung etc. klar geregelt. Kurz vor der Ausreise führte ich außerdem noch ein "Ausreisegespräch" mit einem Mitarbeiter, bei dem die Vorbereitungen abgeschlossen wurden. Während des Einsatzes gab es immer schriftlichen Kontakt mit den Verantwortlichen in Österreich, welche auch stets zur Projektleitung vor Ort Kontakt hielt. Durch Berichte unsererseits und Nachfragen von Seiten der Organisation blieb der Informationsfluss stets bestehen. Nach der Rückkehr wurde beim "Rückkehrergespräch" mit einem Mitarbeiter von J1W nocheinmal reflektiert, außerdem gab es auch ein RückkehrerInnenwochenende, bei dem der Vorbereitungskurs nocheinmal zusammenkam und sich austauschte. Ich fühl(t)e mich also alles in allem sehr gut betreut :-)

Was hat dir bei deinem Auslandsaufenthalt besonders gut gefallen? Was hat dir nicht gefallen? Was hat dir der Auslandsaufenthalt für die Zukunft gebracht?
Mir hat die Arbeit mit den Kindern in Indien großen Spaß gemacht. Ich konnte in eine fremde Kultur eintauchen und hatte gleichzeitig das Gefühl, etwas sinnvolles für die Menschen vor Ort zu tun. Natürlich gab es auch immer wieder Schwierigkeiten, aber jetzt im Nachhinein fallen mir eigentlich fast nur mehr die schönen Momente ein :-) Für die Zukunft habe ich sicher sehr viel gelernt, gerade weil die indische Kultur ganz anders ist als das, was ich von zu Hause gewöhnt war. Und ich habe ein zweites Zuhause bekommen und durfte viele wertvolle Erinnerungen sammeln.

Welche Tipps oder Empfehlungen hast du für andere Jugendliche, die ins Ausland gehen wollen?
Ich finde es sehr wichtig, sich im Vorhinein mit anderen, die schon etwas ähnliches gemacht haben, auszutauschen. Ganz wichtig ist es auch, sich nicht zu viel zu erwarten. Lasst euch einfach überraschen, denn zu hohe Erwartungen können fast nur enttäuscht werden. Jedes Land und jede Kultur sind auf ihre Weise faszinierend, einfach eintauchen! Was für mich auch sehr wichtig war, war der Austausch über meine Erfahrungen. Ich reiste gemeinsam mit einer Oberösterreicherin nach Indien und bin sehr froh dass ich sie das ganze Jahr über hatte. Gerade in einem Land wie Indien, dessen Kultur so ganz anders ist als unsere, tut es gut, einen Gesprächspartner mit ähnlichem Hintergrund zu haben, der außerdem gerade ähnliches erlebt. Auch nicht zu unterschätzen ist die Rückkehr. Ich bin gerade immer noch beim Ankommen, obwohl ich physisch schon seit 2 Monaten zurück bin.

Inwiefern konnte dir das InfoEck für deinen Auslandsaufenthalt weiterhelfen?
Ich habe mir Infos über verschiedene Organisationen und Möglichkeiten des Auslandsaufenthalts geholt und mich beraten lassen.

Das InfoEck sucht Statements: Beschreibe deinen Auslandsaufenthalt in einem Satz!
Mein Jahr in Indien - Freude, Tränen, Kinderlachen, Begegnungen - ein Jahr intensives Leben und Lieben, von der schönsten Seite.

 

Erfahrungsbericht Sarah Wildbichler

Sarah in Indien

Aktualisiert:

11
2017

Tipp

Du willst dich im Ausland für andere Einsätzen und dich in einem Projekt einbringen?
In unserer Broschüre "FAIRAntwortungsvoll" findest du Antworten auch wichtige Fragen, Checklisten und Informationen für einen verantwortungsvollen Umgang im Bereich freiwillig Arbeiten im Ausland.