Michaels Erfahrung


Freiwilligenarbeit

Michael war als Freiwilliger in Ghana – Afrika und hat dort an einer Schule unterrichtet und war für die Freizeitgestaltung mitverantwortlich. Uns hat er von seiner Zeit in Afrika berichtet.

InfoEck:
Hallo Michael, wie bist du auf die Idee gekommen als Freiwilliger nach Afrika zu gehen?

Michael:
Nach der Matura habe ich nicht so wirklich gewusst, was ich mit meiner Zukunft anfangen soll. Ich wollte studieren, hatte aber keine Ahnung, welche Studienrichtung mich eigentlich interessiert oder welchen Beruf ich einmal haben möchte. Nach vielen Gesprächen mit Freunden und meinen Eltern habe ich dann beschlossen ein Jahr ins Ausland zu gehen. Das Projekt in Ghana hat mir am besten gefallen und so bin ich nach Afrika gekommen.

InfoEck:
Hast du dein Freiwilligen Jahr selbst organisiert oder hast du mit einer Organisation gearbeitet?

Michael:
Ich habe mein Freiwilligenjahr mit der Organisation „Jugend eine Welt“ gemacht. So war alles gut organisiert und ich hatte vor Ort auch Ansprechpartner, an die ich mich wenden konnte. Ohne die Organisation hätte ich mich das alles glaube ich nicht getraut.

InfoEck:
Wie waren deine Eindrücke von dem neuen Land und den Menschen dort?

Michael:
Ganz ehrlich, am Anfang war alles schon sehr beeindruckend und auch ein wenig beängstigend. Aber je mehr man gesehen hat und je näher man die Menschen dort kennen lernt, wird alles irgendwie wieder normal. Es ist schön den Alltag dort zu erleben, die ganz normalen Sorgen und Freuden. Diese Erfahrung kann man als Tourist so ganz bestimmt nicht machen.


Aktualisiert:

12
2017

Tipp

Du willst dich im Ausland für andere Einsätzen und dich in einem Projekt einbringen?
In unserer Broschüre "FAIRAntwortungsvoll" findest du Antworten auch wichtige Fragen, Checklisten und Informationen für einen verantwortungsvollen Umgang im Bereich freiwillig Arbeiten im Ausland.