Printlogo Mei-Infoeck.at

Die nächsten Helden? Kill it Kid in der P.M.K.

Kill it kid auf Bühne

Manchmal hat man das Gefühl einen musikalischen Abend zu erleben, der so nicht alle paar Tage vorkommt. Und vor allem nicht in so intimer Atmosphäre. So geschehen gestern in der Innsbrucker P.M.K., wo Kill it Kid aus England ihren ersten Auftritt in Innsbruck absolvierten. Aber der Reihe nach.

The Cowboy without a Horse, ein Duo aus Südtirol, brachten mit ihrem Countryrock das Publikum schon mal in Stimmung. Selten live- zu Unrecht- gehört, die zwei Jungs scheren sich nicht um Trends und Kommerz und gehen ihren Weg.

Der Club, mittlerweile komplett voll, wartete auf Kill it Kid, die 4 Engländer, die momentan nicht nur laut FM4 das nächste große Ding auf der Insel sein sollen. Und die Band um die 2 Sänger Chris Turpin (Guitar) und Stephanie Ward (Orgel) wird den Vorschlusslorbeeren gerecht. Blues, Rock, Gospel, alles mit einer Intensität gespielt, die einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Turpin, der mit seinen 21 Jahren wie ein alter Bluesman klingt, erzählte nach dem Konzert: "Uns ist es wichtig, all unsere alten Helden wie Woody Guthrie, Robert Johnson, Blind Willie Mc Tell oder Son House mit ihren musikalischen Themen ins Jetzt zu transferieren und irgendwie einen speziellen Livesound zu erschaffen. Ob es angesagt ist oder nicht, ist uns egal, aber momentan scheint es gut zu funktionieren." Wie Recht er damit hat, ihre Songs wie "Send me an Angel down" oder "Wild & wasted waters" bringen den ganzen Saal zum Tanzen, die einnehmende Stimme Wards erledigt den Rest. Irgendwie kann man sich nicht vorstellen, dass diese Band länger auf kleineren Bühnen spielt, umso schöner sie in so ungezwungenem Rahmen zu erleben.

Kill it Kid haben 2 Alben im Handel, unbedingt besorgen!

Hier einige Bilder!