Hhanoi "Changing my Ways"


hhanoi

„Changing my Ways“

hhanoi sind die 2 Multinstrumentalisten Lucas „Lurz“ und Geiler und Hans Hauser, welche in der Tiroler Musiklandschaft keine Unbekannten sind, da sie schon in mehreren erfolgreichen Projekten verschiedenster Genres mitwirkten. „Changing my ways“, bei seriously records aufgenommen, heißt ihre neueste Produktion und dieses Werk ist ein sehr ambitioniertes geworden. Ambitioniert deshalb, da ein Doppelalbum in der heutigen Musiklandschaft eine Rarität darstellt. hhanoi packen auf „Changing my Ways“ elektrischen Rock auf die erste CD, während auf der zweiten die akkustischen Versionen incl. drei neuer Songs zu finden sind.

Das Titelstück eröffnet auch gleich die erste CD, „Changing my ways“ ist sicher die poppigste Nummer auf dem Album, der Song geht schnell ins Ohr, erinnert ein wenig an den Surfrock von Jack Johnson und passt auch optimal zu den der Jahreszeit entsprechenden Temperaturen. Die folgenden Nummern „Dear London“, „The Past“ und „Pretty Nice“ schlagen dann aber andere Richtungen ein, die musikalische Vielfalt, die Hauser und Geiler draufhaben, kommt voll zur Geltung. Psychedelische Elemente („Pretty Nice“), starke Refrains, immer mit einem tollen Groove angetrieben, die Songs klingen verschieden, trotzdem ist die Handschrift der Zwei , nicht zuletzt wegen der markanten Vocals, immer erkennbar. „Enjoy“ zum Beispiel besticht durch einen Red Hot Chili Peppers- mäßigen Basslauf, was anhand der musikalischen Sozialisation von hhanoi jedoch keine Überraschung ist. Eine gelungene Reminiszenz an Flea, den Bassisten der Chili Peppers. „A Dream within a Dream“ schließt die erste CD ab, wahrlich ein gelungener Abschluss, das Lied treibt, begleitet von der starken Stimme Hausers dahin und steigert sich immer mehr, um den Hörer auf die zweite Seite, die Akkustik CD, vorzubereiten. Auf dieser befinden sich mit „Plans fall apart“, „Morning“ und „Hope“ drei Stücke, die auf der ersten CD fehlen, aber naturgemäß nicht abfallen. Die Songs sind anders arrangiert, hhanoi zeigen, wie anders man manche Lieder angehen bzw. arrangieren kann. Das Fingerpicking in „Dear London“ ist herausragend, die gesamte zweite CD stellt gegenüber ihres „harten“ Counterparts ein anderes, relaxteres Hörerlebnis dar. Beeindruckend, was sich musikalisch in Tirol, in diesem Fall in Innsbruck so tummelt. Und auch wenn man sich wiederholt: Solche Art von Musik, solche Bands wie hhanoi, verdienen sich ein größeres Publikum. Wie dem auch sei, die CD kaufen sollte man auf jeden Fall!

Alle weiteren Infos zu hhanoi „Changing my Ways“ und ihrer Herbsttour 2015 unter www.hhanoi.com  

Plattencover hhanoi

Aktualisiert:

10
2017

Tipp

Du möchtest dich selbst durch die neuesten Alben hören und anschließend darüber schreiben?

Dann mach mit bei MeiTeam - dort kannst du deine journalistischen Fähigkeiten unter Beweis stellen!