Heisskalt


Heisskalt, 24. Februar @ Weekender Innsbruck

Der Sänger der Band Heisskalt performt auf der Bühne des Weekender Clubs Innsbruck
Heisskalt

Heiß ersehnt waren die Jungs von Heisskalt am 24. Feber im Weekender Club in Innsbruck, die dort mittlerweile schon ihren 4. Auftritt hatten.

Pünktlich um 21:15 Uhr begann der Abend mit Heisskalt. Vorband gab es leider keine, jedoch muss man das Publikum bei einer solchen Band auch nicht wirklich einheizen. Die Stimmung war schon vor dem Konzert richtig geladen - mit Spannung und teilweise ein bisschen Nervosität wurden die Jungs erwartet. Nervosität darum, weil es für viele im Publikum eines der ersten Konzerte überhaupt war. Schon mindestens eine halbe Stunde vor Konzertbeginn standen die Kiddies a.k.a. neue Konzert-geher-Generation vor der Bühne, um sich den besten Platz zu reservieren. Als das Konzert und somit auch das Gedränge, Gehüpfe und die Stöße nach vorne anfingen, huschten sie aber dann gleich auf die Seite und machten so quasi den Profis wieder den Platz frei.

Schon am Beginn ihrer Show hauten Heisskalt ihren Hit "Nicht anders gewollt" raus und heizten so dem Publikum anständig ein. Die restliche Show war eine gute Mischung aus Altbekanntem und Neuen, großen Hits und noch eher weniger bekannten Neuheiten. Das Publikum kam jedoch auf seine Kosten. Es wurde viel geklatscht, getanzt, gesprungen und vor allem geschrien. Kaum jemand konnte sich bei "Alles gut", "Absorber" oder "Euphoria" zurückhalten. Einen kleinen Wehmutstropfen gab es allerdings, der sonstige Abschlusssong "Hallo" wurde in ein kurzes EP-Medley eingebaut und ging dort ein wenig unter. Für viele eine halbe Katastrophe, für andere wieder eine gute Abwechslung zur sonstigen Reihenfolge. Zwar hätte ich persönlich "Hallo" auch gern in ganzer Länge gesehen, fand es aber auch mal spannend, dieses Lied nicht wie gewohnt ganz am Ende zu hören. Zugabe waren dann "Alles gut" und "Gipfelkreuz".

Die Stimmung im Publikum war vor allem sehr ausgelassen und fast schon ein wenig übermutig. Kleine Schrammen, blaue Flecken und ein paar blutige Wunden waren bei diesem Konzert eher der Regelfall als die Ausnahme. In der Mitte des Weekender Clubs bildete sich nämlich ein großer Kreis, in dem lauter junge Burschen (vereinzelt auch ein paar Mädchen) sich gegenseitig wild und erbarmungslos herum schupften und schlugen. Manche von ihnen sprangen ellbogenvoraus in die Menge und nahmen keine Rücksicht auf ihre "Gegner". Das wurde manchen im Publikum ein wenig zu viel, ließ die Stimmung aber keineswegs kippen. Es war vor allen anderen Dingen wirklich spaßig!

Knapp eineinhalb Stunden dauerte das Heisskalt-Spektakel. Am Ende bleibt nur noch zu sagen: Danke für das coole Konzert, hoffentlich bis bald in Innsbruck!

- Magdalena Ripfl

 

 


Aktualisiert:

12
2017

Tipp

Im MeiTeam kannst du deine journalistischen Fähigkeiten unter Beweis stellen und selber Konzertberichte verfassen!