30. Szene Openair in Lustenau


|Kategorien: Mei Sound Konzertberichte Mei Team |


Am vergangenen Wochenende war ich für das InfoEck auf dem Szene Openair Festival in Lustenau.
Das Szene Openair (1.-3.8.) fand dieses Jahr schon zum 30. Mal in Lustenau, direkt am Rhein, statt. Das Festival-Lineup war komplett durchgemischt, von Rock, Punk, Metal bis Rap sowie Pop. Die diesjährigen Headliner waren Foals, Capital Bra und AnnenMayKantereit.

Anreise/Tag 1 (Donnerstag 1.8.)

Um 14 Uhr sind meine Freundin und ich am Parkplatz in Hohenems eingetroffen. Anfangs wollten wir mit dem Gratis-Shuttle, welcher alle 30 min fährt, mitfahren. Aber da der Shuttle mehrere Stationen anfuhr und der Parkplatz die letzte war, war der Bus zu voll und wir fuhren mit dem Taxi dorthin. Am Bänderumtauschstand angekommen erhielten wir unsere Festival-Bänder (danke dafür Szene OA) ganz schnell. Wir machten uns auf den Weg zum Campingplatz, bauten unser Zelt auf und bis alles erledigt war, war es auch schon 16 Uhr. Also gingen wir etwas über das Gelände und schauten uns ein wenig um.
Um 17:30 Uhr war es endlich soweit: VON WEGEN LISBETH spielten auf der MAIN STAGE. Von wegen Lisbeth ist eine deutsche Band, die Indie-Pop mit sehr tanzbaren Beats macht. Da Von wegen Lisbeth einer meiner absoluten Lieblingsbands ist konnte ich sie auf keinen Fall verpassen. Die Stimmung war absolut spitze, es wurde getanzt und mitgesungen, sowohl bei alten, bekannteren Liedern (Wenn du tanzt, Sushi) sowie auch bei Liedern des neuen Albums (Westkreuz, Sweet Lilly), welches im Mai erschienen ist. Der Sound war absolut traumhaft. Da ich schon auf vielen Partys, Konzerten und Festivals war kann ich sagen, dass das Szene Openair die absolut beste Soundqualität hat. Nach einer Stunde war Von Wegen Lisbeth leider schon vorbei. Wir gingen zum Campingplatz zurück, zogen uns um und gingen zum Ufer des Rheins schwimmen. Allein die Möglichkeit innerhalb von 10 min ins angenehm kalte Wasser springen zu können macht das Szene Openair zu einem der besten Festivals.
Um 0 Uhr spielte Frogleap, eine Band die vom YouTuber Leo Moracchioli angeführt wird. Leo macht hauptsächlich Metalcover von Popliedern. Als wir Frogleap dieses Jahr am Nova Rock gesehen haben waren wir stark enttäuscht, weil es den Eindruck vermittelte, dass Leo Playback singt. Am Szene Openair wurde uns klar, dass er nicht Playback sang, sondern der Sound am Nova Rock extrem schlecht abgemischt war. Sie spielten Metalcover von Ghostbusters, Uptown Funk etc. Die Stimmung war trotz der späten Stunde hervorragend.

Tag 2 (Freitag 2.8.)

Am 2. Tag interessierte uns kein einziger Musiker, deswegen gingen wir schwimmen und genossen den restlichen Tag.

Tag 3 (Samstag 3.8.)

Am Samstag bewegten wir uns um 17 Uhr zur Hauptbühne zu Grossstadtgeflüster. Grossstadtgeflüster ist ein Rap-Duo aus Deutschland, welches live ziemlich gut war. Sie spielten natürlich ihre bekanntesten Lieder (Fickt-Euch-Allee, Feierabend etc.). Die Stimmung war ausgelassen und gut.
Um 19 Uhr spielten die Donots, die als Ersatz für Feine Sahne Fischfilet einsprangen. Wir kannten die Band zuvor nicht, aber sie hat uns live komplett überzeugt. Donots sind eine Punkband, die es dieses Jahr schon seit 25 Jahren gibt, deren Texte sowohl auf Deutsch wie auch auf Englisch sind. Absolutes Highlight war als der Sänger in die Menge sprang und ein riesengroßer Circle-Pit um ihn entstand
Um 21:10 Uhr war es endlich soweit: AnnenMayKantereit
Als die Band auch nur das erste Lied anstimmte herrschte Gänsehautatmosphäre. Hennings (Sänger) Stimme ist live einfach noch unglaublicher als im Studio. Nach den ersten 3 Liedern ließen sie einen schwarzen Vorhang fallen, hinter dem mehrere große Bildschirme aufgehängt waren. Die Songauswahl war perfekt, sie spielten alte wie auch ganz neue Lieder, wie Marie und Schon krass. Die absolut besten Lieder spielten sie gegen Ende (Pocahontas, Barfuß am Klavier). Bei der 2ten Zugaben entschieden sie sich nicht mehr auf die Bühne zu kommen sondern auf dem Rollstuhlpodest ihre letzten zwei Lieder zu spielen. Alles in allem hab ich noch nie eine Band gesehen, die selbst so viel Spaß auf der Bühne hatte wie AnnenMayKantereit.
Um 23:45 Uhr spielte die Legende Otto Waalkes mit den Friesenjungs.
Ebenfalls ein sehr gutes Konzert, neben kleineren Scherzen machte Otto hauptsächlich Musik. Er spielte seine Coverversionen wie z.B. Friesenjungen, Heimweg wirds hell etc. Man hatte auf keinen Fall das Gefühl, dass Otto dieses Jahr schon 71 geworden ist. Es war mir absolut einen Ehre den Mann live zu sehen, der schon Generationen zum Lachen gebracht hat.

Fazit

Alles in allem ist das Szene Openair ein Festival, das absolut wert ist besucht zu werden. Uns wird das Festival auf jeden Fall wiedersehen. Einzige Verbesserungsvorschläge wären: Unbedingt mehr Shuttles, zumindest am An- und Abreisetag und ganz wichtig: Unbedingt mehr Toiletten. Die WCs wurden auf jeden Fall sauberer geputzt als vor zwei Jahren aber insgesamt nur max. 50 Toiletten zu haben, die sich vor allem nur am Campingplatz befinden (jedes Mal raus auf den Campingplatz und wieder durch den Security Check ins Kerngelände) führt einfach zu extremen Wartezeiten zwischen den Bands bzw. zu gefährlich vielen Menschen, da sich die Schlange auch noch auf einem Weg befindet.
Ansonsten top organisiert, bester Sound und bestes Soundsystem Österreichs, beste Location und mit großen Abstand die absolut freundlichsten Sicherheitskräfte.

Vielen Dank Szene Openair, bis nächstes Jahr!


Aktualisiert:

08
2019

Tipp

Das MeiTeam ist ständig unterwegs, um euch über die Szene am Laufenden zu halten! Falls du auch Interesse hast, beim MeiTeam dabei zu sein und über Events zu berichten, dann melde dich einfach per E-mail an info@infoeck.at. Wir freuen uns auf dich!