Bundespräsidentenwahl 2016


Endergebnis der Bundespräsidenten-Stichwahl

Am 6. Dezember 2016 wurde das Endergebnis der Bundespräsidenten-Stichwahl in Österreich veröffentlicht. Alexander Van der Bellen ist laut dem endgültigen Ergebnis Gewinner der Bundespräsidentenwahl. Der von den Grünen unterstützte Kandidat setzte sich in der Stichwahl-Wiederholung mit 53,8 Prozent der Stimmen durch. Der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer kam auf 46,2 Prozent der Stimmen. In diesem Ergebnis sind die Briefwahlstimmen bereits enthalten.

 

Details zur Stichwahl

Bei dieser Bundespräsidentenwahl gab es 6.399.607 Wahlberechtigte in Österreich, davon haben 4.749.339 eine Stimme abgegeben, davon waren  4.597.553 gültige Stimmen. Die Wahlbeteiligung am 4. Dezember 2016 lag bei 74,2%.

 

Ergebnisse in Tirol

Alexander van der Bellen         Norbert Hofer                                            
Stimmen201.160Stimmen166.650
Stimmen in Prozent54,69%Stimmen in Prozent45,31%

 

Die Endergenisse deiner Gemeinde und der anderen Bundesländer findest du auf der Seite des Bundesministerium für Inneres.


Umrisse von Österreich

Bei der Bundespräsidentenwahl am 24. April 2016 gingen Norbert Hofer und Alexander van der Bellen als Sieger hervor. Um Bundespräsident zu werden braucht man allerdings die absolute Mehrheit (das heißt mehr als die Hälfte der Stimmen). Somit kam es zu einer Stichwahl am 22. Mai 2016. Diese musste laut Verfassungsgerichtshof wiederholt werden.
Die Wiederholung dieser Wahl hat nun am 4. Dezember stattgefunden!

Informiere dich über die beiden Kandidaten auf ihren Websites:

www.norberthofer.at www.vanderbellen.at

 

Wer durfte wählen?

- Personen, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen,

- Personen, die am Wahltag, 4. Dezember 2016, mindestens 16 Jahre alt (d.h. bis zum 4. Dezember 2000 geboren) sind und

- Personen, die nicht wegen einer gerichtlichen Verurteilung vom Wahlrecht ausgeschlossen sind.

 

Wie funktioniert ES?

Wenn du wahlberechtigt warst, erhielst du im Vorfeld eine „Amtliche Wahlinformation“ per Post. Darin stand alle Informationen die du zum Wählen in deiner Gemeinde brauchst. musstest du am Tag der Wahl einen amtlichen Lichtbildausweis (zum Beispiel Reisepass, Führerschein) in deine Wahllokal mitnehmen! Wenn du zusätzlich deine "Amtliche Wahlinformation" dabei hattest, konnte dies den Ablauf vereinfachen.

Grundsätzlich musste jede wahlberechtigte Person, wenn sie wählen möchte, in dem für sie zuständigen Sprengel (Wahllokal) wählen. Wer jedoch am Tag der Wiederholungswahl voraussichtlich nicht dort wählen konnte, hatte Anspruch auf eine Wahlkarte. Diese musste mit einer Begründung beantragt werden. Gründe für die Beantragung einer Wahlkarte konnten etwa Ortsabwesenheit, gesundheitliche Gründe oder ein Auslandsaufenthalt (z.B. Urlaub) sein.


Eine Liste der tiroler Wahllokale mit den Öffnungszeiten konntest du hier finden.

 

Wählen mit Wahlkarte

Eine Beantragung mit Begründung war auf folgende Arten bei der Hauptwohnsitzgemeinde möglich:

- Schriftlich bis Mittwoch, 30. November 2016 (per formlosem schriftlichem Antrag, E-Mail oder Fax)

- Mündlich (persönlich – nicht telefonisch!) bis Freitag, 2. Dezember 2016, 12 Uhr bei deinem Gemeindeamt!

- Mittels Online-Antrag (je nach Verfügbarkeit) bis Mittwoch, 30. November 2016

 

 

So kann man Wahlkarten abgeben

- Sofort nach Erhalt der Wahlkarte per Briefwahl im Inland: Übermittlung an die Bezirkswahlbehörde (z.B. per portofreiem Postversand oder Abgabe der Wahlkarte direkt bei der Bezirkswahlbehörde) bis zum 4. Dezember 2016, 17 Uhr

- Sofort nach Erhalt der Wahlkarte per Briefwahl im Ausland: Übermittlung an die Bezirkswahlbehörde (z.B. per portofreiem Postversand oder Abgabe der Wahlkarte bei einer österreichischen Vertretungsbehörde, z.B. Botschaft, Konsulat, oder einer österreichischen Einheit)

- Am Wahltag in jedem Wahllokal durch Stimmabgabe in der Wahlzelle (Wahlkarte musste dazu unbedingt unbenützt mitgebracht und der Wahlleiterin/dem Wahlleiter übergeben werden)

- Am Wahltag durch Abgabe der bereits ausgefüllten und zugeklebten Wahlkarte (Stimmabgabe durch Briefwahl) in jedem Wahllokal währte der Öffnungszeiten (die Abgabe konnte auch durch eine andere Person erfolgen).

 - Vor einer besonderen Wahlbehörde ("fliegende Wahlkommission") auf Antrag, z.B. bei Geh- oder Transportunfähigkeit oder Aufenthalt in einem Krankenhaus. Hier konntest du den Antrag finden.

 

 

 


Aktualisiert:

02
2017

Suche

Tipp

Nutze deine Möglichkeit zur Mitbestimmung und gib am 4. Dezember deine Stimme ab!