Die Weißen - Das Recht geht vom Volk aus.


Ein Bild von sehr vielen Menschen auf der Straße.

Parteiname
Weiße - Die Weissen - Das Recht geht vom Volk aus. Wir alle entscheiden in Österreich. Die Volksbewegung

Spitzenkandidatin auf Bundesebene
Isabella Heydarfadai

Spitzenkandidat in Tirol
Andreas Gaber

Website
www.dieweissen.at

Die Weißen - Wir demokratisieren Österreich



Die österreichischen Jugendinfos haben nachgefragt


1. Welches Thema steht für Die Weißen bei dieser Wahl im Mittelpunkt?
Dass alle Menschen erkennen, dass wir KEINE Partei brauchen, denn sie spalten die Menschen nur – deren Gegeneinander führt in´s totale aus, löst gar keine der derzeit dringenden Aufgaben. Die Weißen sind KEINE Partei, sondern eine Volksbewegung, die zum Zielt hat, direktdemokratische Bürgerbeteiligung einzuführen.

2. Was ist das wichtigste Ziel, das Die Weißen für Jugendliche in Österreich in den nächsten 5 Jahren erreichen will?
Das wichtigste Ziel wird sein, dass für die jungen Menschen und ihre Kinder noch was vom Planeten und der Menschheit übrig bleibt! Daran müssen alle mitarbeiten und die Weißen machen dafür den politischen Teil.

3. Warum sollen junge Menschen am 15. Oktober Die Weißen wählen?
Weil sie durch uns verstehen, dass wir keine Parteien mehr brauchen. Die Menschen können (und müssen jetzt dringend) selbst entscheiden. Die jungen Menschen sollen uns wählen, weil sie dann nicht mehr irgendeinen Partei-Kasperle wählen müssen, sondern sich hin künftig ständig an der Gesetzgebung zum Wohle aller beteiligen können.


Wie stehen Die Weißen zu den Themen...

Arbeitsmarkt, Bildung, Europa, Flucht, Generationengerechtigkeit, Integration und Umwelt:
Die Weißen als gemeinnützige Organisationen, haben dazu keine Meinung, denn die Weißen sind das Instrument für 8 Millionen Meinungen = paradoxon: Die Weißen haben dazu 8 Millionen Meinungen. Also lautet die Gegenfrage an alle: Wie würdest du dieses Problem lösen?

Jugendpolitik und Mitbestimmung:
Bisheriges Modell: Gesetzesentwürfe werden dem Nationalrat vorgelegt.
Mit dem Weißen Instrument: Gesetzesentwürfe werden auch allen ÖsterreicherInnen vorgelegt. Dabei ist eine allgemein verständliche Beschreibung (Übersetzung aus dem Juristendeutsch) des Gesetzes, seiner Wirkung und seiner Konsequenzen.
Bisheriges Modell: Gesetze werden vom Nationalrat abgenickt und treten in Kraft.
Mit dem Weißen Instrument: Das Bürgervotum wird in das Parlament gebracht in dem die Abgeordneten so abstimmen wie die Menschen abgestimmt haben.
Bisheriges Modell: Ein Gesetz tritt in Kraft.
Mit dem Weißem Instrument: Wenn das Gesetz nicht dem Bürgervotum entspricht rufen wir zu einem Volksbegehren, dagegen eine Volksabstimmung zu machen. Eine Volksabstimmung ist bindend, dann wird das Gesetz so verabschiedet, wie es alle Menschen wollen. Wir streben also an, dass Österreich demokratisiert wird.


Zurück zur ParteienüberSicht.


Aktualisiert:

12
2017

Tipp

Wofür der österreichische Bundespräsident zuständig ist erfährst du hier.