DIE GRÜNEN - Die Grüne Alternative


Portraitfoto von Ulrike Lunacek

Parteiname
DIE GRÜNEN - Die Grüne Alternative

Spitzenkandidatin auf Bundesebene (Foto)
Ulrike Lunacek

Spitzenkandidatin in Tirol
Aygül Berivan Aslan

Website
www.gruene.at

Logo Die Grünen



Die österreichischen Jugendinfos haben nachgefragt


1. Welches Thema steht für DIE GRÜNEN bei dieser Wahl im Mittelpunkt?
Klimaschutz, soziale Sicherheit (gerechte Arbeitslöhne, leistbare Mieten, Krankenversicherung, die abdeckt was notwendig ist; Mindestsicherung, die zum Leben reicht; existenzsichernde Pensionen), qualitätsvolle Bildung für alle (also von Kindergarten bis zu einem Rechtsanspruch auf Ausbildung und Qualifikation im Erwerbsalter), Umweltschutz, Kontrolle.

2. Was ist das wichtigste Ziel, das DIE GRÜNEN für Jugendliche in Österreich in den nächsten 5 Jahren erreichen will?
Gute (Aus)Bildung für alle: Unser Ziel ist ein Bildungssystem, das unterschiedliche Ausgangsbedingungen der Kinder und Jugendlichen möglichst ausgleicht, soziale Absicherung, leistbares Wohnen, Anspruch auf Teilhabe.

3. Warum sollen junge Menschen am 15. Oktober DIE GRÜNEN wählen?
Weil wir echte Lösungen anbieten, statt Angstmache. Weil wir positiv in die Zukunft sehen! Weil wir mit dir gemeinsam Politik machen.


Wie stehen DIE GRÜNEN zu den Themen...

Arbeitsmarkt:
Jeder Jugendliche braucht ein Recht auf eine qualifizierte Ausbildung, Betriebe brauchen (mehr) Unterstützung bei der Ausbildung von Lehrlingen, Förderung bei der Schaffung gemeinnütziger neuer Jobs für junge Menschen in Zukunftsbranchen.

Bildung:
Wir sind nicht alle gleich, deshalb brauchen wir mehr individuelle Förderungen entlang der Stärken und Schwächen der einzelnen. Konkret: kleinere Lern-Gruppen, mehr Lehrende, die vor Ort unterstützen können; gemeinsame Schule bis zum 14. Lebensjahr. Mehr Bewegungsmodule im Unterricht und Stundenpläne, die persönliche Schwerpunktsetzungen ermöglichen.

Europa:
Die EU hat als Friedensprojekt seit dem 2.Weltkrieg den Frieden im größten Teil von Europa sichern können. Viele Probleme heute, wie der Klimaschutz oder Finanzmarktkontrolle, können nur überstaatlich gelöst werden: Wir müssen gemeinsam an einer guten Zukunft arbeiten. Die EU muss noch verbessert werden, aber sie schafft die Grundlage für so eine Zusammenarbeit. Die wollen wir ausbauen.

Flucht:
Fluchtursachen statt flüchtende Menschen bekämpfen. Stabilisierung der Herkunftsländer, durch Friedensmaßnahmen oder Unterstützung der Wirtschaft vor Ort. Wer hier ist braucht schnellstmöglich Zugang zu Bildung und eine Möglichkeit sich eigenständig und selbstständig zu erhalten.

Generationengerechtigkeit:
Das Grüne Pensionsmodell besteht aus einer einheitlichen steuerfinanzierten Grundpension für alle im Pensionsalter und einer Erwerbspension aus Beiträgen, die zusammen gedeckelt sind. Das macht es gerechter und längerfristig finanzierbar. Für eine Eindämmung der Staatsschulden wollen wir eine ökosoziale Steuerreform, d.h. Lohnarbeit wird steuerlich entlastet und Ressourcenverbrauch besteuert.

Integration:
Allem voran braucht es eine qualitätsvolle Bildung für alle, von Anfang an, Förderung beim Spracherwerb, noch mehr öffentliche Angebote für ein einfaches Zusammenkommen, wie Jugendtreffs, Straßenfeste, Parkbetreuungen, Unterstützung für einen schnellen Berufseinstieg.

Jugendpolitik:
Rechtsansprüche auf Bildung und Ausbildung und auch im Job gerichtlich durchsetzbar machen.

Mitbestimmung:
Wir reden mit jungen Menschen und arbeiten mit ihnen gemeinsam. Wir haben einen Jugendsprecher, der selbst zu den Jugendlichen geht und sich ihre Situation vor Ort ansieht.

Umwelt:
Hauptanliegen ist und bleibt, dass wir unsere Umwelt, unserer Welt lebenswert erhalten. Sauberes Wasser, gute Luft und Ressourcen so vorsichtig nutzen, dass auch noch was für die Kinder in der Zukunft bleibt. Um das Klima zu erhalten, müssen sehr schnell Maßnahmen ergriffen werden: weniger CO2 Ausstoß (z. B. bessere Filter in Industrieanlagen und Autos); Ausbau des öffentlichen Verkehrs, Müllvermeidung und gutes Recycling


Zurück zur ParteienüberSicht.


Aktualisiert:

10
2017

Tipp

Wofür der österreichische Bundespräsident zuständig ist erfährst du hier.