Jugendförderung und Jugendschutz


Österreichische Dialogwoche Alkohol

Keine andere Substanz wird in Österreich so augenzwinkernd akzeptiert wie Alkohol. Er ist gesellschaftlich angesehen, kulturell stark verwurzelt, leicht verfügbar und günstig. Übermäßiger Alkoholkonsum wird in unserer Gesellschaft meist verharmlost, eine Alkoholabhängigkeit ist hingegen noch immer ein Tabuthema – obwohl rund 370.000 Menschen in Österreich als alkoholkrank gelten.

Die 1. „Österreichische Dialogwoche Alkohol“ vom 15. bis 21. Mai 2017 will das zum Thema machen und nach Möglichkeit ändern. Ziel ist es, Menschen über die Risiken von Alkohol zu informieren, Wissen zu vermitteln und unter dem Motto „Wie viel ist zu viel?“ sachlich über Alkohol zu sprechen. Dazu werden in ganz Österreich Veranstaltungen – von Vorträgen über Diskussionen bis hin zu Tagen der offenen Tür von verschiedenen Einrichtungen – stattfinden.

Auch das InfoEck nimmt an dieser Dialogwoche teil. Du kannst uns am Montag, Dienstag, Donnerstag und am Freitag in den Rathhausgalerien beim Bürgerservice finden. Du kannst bei uns einen Selbsttest über deinen Alkoholkonsum machen und erhälst als Dankeschön einen alkoholfreien Cocktail!

Das Tiroler Jugendschutzgesetz regelt die Rechte und Pflichten von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren. Im Jugendschutzgesetz wird zum Beispiel festgelegt, wie lange du ausgehen darfst, ab wann du welche alkoholischen Getränke trinken darfst und einiges mehr.

In Österreich hat jedes Bundesland ein eigenes Jugendschutzgesetz. Bitte beachte, dass immer das Jugendschutzgesetz des jeweiligen Bundeslandes gilt, in dem du dich gerade aufhältst. Auch im Ausland musst du dich an die dort geltenden Gesetze und Jugendschutzbestimmungen halten.

Informationen zum Jugendschutzgesetz in Tirol

Mit 17. Februar 2016 ist das neue Jugendschutzgesetz in Tirol in Kraft getreten. Folgende Änderungen gibt es im neuen Gesetz:

Wasserpfeifen, E-Shishas und E-Zigaretten sowie die dazugehörenden Tabake und Liquids sind sogenannte jugendgefährdende Waren. Diese sind für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren verboten.

Das neue Gesetz stellt nun auch klar, dass „Soft Guns“ und „Paintball-Markierer“ für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr generell verboten sind.

Wenn du gegen das Jugendschutzgesetz verstößt, hast du jetzt immer die Möglichkeit eines Beratungsgesprächs und musst nicht sofort eine Geldstrafe bezahlen.  

Die Kinder und Jugend Anwaltschaft Tirol hat für dich eine Jugendschutztabelle erstellt.

Den gesamten Gesetzestext kannst du im Rechtsinformationssystem (RIS) nachlesen.

Weitere Informationen zum Thema Jugendschutz findest du auf der Website des Landes Tirol.

Infomaterial

Auf der Website vom Fachbereich Jugend des Landes Tirol und bei unserem Brochürenbestellservice können Jugendschutzbroschüren für Jugendliche, Logos, Plakate und Merkblätter für Veranstaltungen und Gaststätten heruntergeladen werden:

Weitere Informationen

Amtswegweiser Wegweiser für Jugendliche in ganz Österreich durch Ämter und Behörden auf der Website von help.gv.at
Bundesministerium für Familie und Jugend Infos unter anderem zum Jugendschutz
Informationen über Jugendrechte Infos über Vertragsabschluss durch Kinder und Jugendliche, Finanzen, Strafen und weiteres auf der Website von help.gv.at
Österreichisches Jugendportal Infos rund um den Jugendschutz vom österreichischen Jugendportal


Aktualisiert:

05
2017

Tipp

Jugendschutz MOBIL

Das Jugendschutz MOBIL und die MOBILisierBAR bringen mobilen Jugendschutz mit Spiel und Spaß in die Gemeinden. Themen sind Gesundheit, Umgang mit Gewalt, Facebook und Internet. An der MOBILIsierBAR gibt es alkoholfreie Drinks.