Weltflüchtlingstag


|Kategorien: Leben


Der 20. Juni ist Weltflüchtlingstag. Der von der Vollversammlung der Vereinten Nationen (UN) ausgerufene internationale Gedenktag will auf die Situation der Flüchtlinge hinweisen.

Jedes Jahr veröffentlicht das UN-Flüchtlingskommissariat UNHCR am 20. Juni aktuelle Zahlen und Fakten über Flucht. Ende 2016 waren 65,6 Millionen Menschen auf der Flucht. Dies ist die höchste Zahl, die jemals von UNHCR verzeichnet wurde.

Am 20. Juni finden weltweit in etwa hundert Ländern Veranstaltungen statt, mit denen die Teilnehmenden ihre Solidarität mit Flüchtlingen zum Ausdruck bringen. Auch in Innsbruck werden an dem Tag mehrere Aktionen und Veranstaltungen organisiert. 

Termine am weltflüchtlingstag in Innsbruck:

  • von 10:00 bis 16:00 Uhr veranstaltet die Wohnberatung des Diakonie Flüchtlingsdienstes in der Maria-Theresienstraße bei der Annasäule ein "Spiel des (Weiter-)Lebens". Im Kontakt mit Passantinnen und Passanten wird zu den Themen Mindestsicherung, Wohnen und Wohnungssuche von geflüchteten Menschen gemeinsam gespielt.
    Weitere Infos findest du auf der Website des Diakonie Flüchtlingsdienst.
  • von 16:00 bis 17:00 Uhr findet eine Kundgebung bei der Annasäule zum Thema mangelnder Schutz für Geflüchtete - speziell für Menschen aus Afghanistan - statt. Diese Veranstaltung ist Teil der österreichweiten Kampagne #sichersein – Engagiert gegen Abschiebungen nach Afghanistan. Dabei werden vor allem Betroffene sprechen.
    Auch die Innsbrucker Stadtregierung wird ein wichtiges Zeichen setzen, indem der Bürgermeister Stellung beziehen wird und das #sichersein Transparent vom Rathaus hängen wird.
    Weitere Infos über die Kampagne gibt es auf der Website der Kampagne #sichersein.
  • ab 18:00 Uhr findet im Leokino die Premiere des Films "Die bauliche Maßnahme" statt. Der bei der Diagonale 2018 als bester österreichischer Dokumentarfilm ausgezeichnete Film zeigt die Situation von Geflüchteten am Brenner, beleuchtet das "Grenzmanagement" und es kommen Betroffene und Einheimische zu Wort. 
    Nach der Premiere wird am Podium diskutiert: Neben dem Regisseur Nikolaus Geyerhalter wird Federica della Pria (Alexander Langer Stiftung, Bozen, bordermonitoring am Brenner) und Matthias Schmidt (Migrationsforscher, innereuropäische Fluchtmigration, Univ. Göttingen) zu der Thematik Stellung beziehen, Erfahrungen schildern und Fragen beantworten. Moderation: Benedikt Sauer.
    Hier findest du weitere Informationen zum Film.

 

 


Aktualisiert:

02
2019

Tipp

Du möchtest gratis Konzerte besuchen oder neue Konsolenspiele testen? Mach mit beim MeiTeam. Alle Informationen dazu findest du hier.