Freiwilligeneinsatz statt Zivildienst



Medieninformation, 05. Juni 2016

Der Zivildienst kann nun auch im Rahmen des Europäischen Freiwilligendienstes (EFD) geleistet werden, zum Beispiel in einem Jugendzentrum in Rumänien, einem Naturschutzpark in Spanien oder einem Pflegeheim in Litauen. Vorausgesetzt der Freiwilligeneinsatz dauert mindestens zehn Monate. Möglich macht das eine Änderung des Bundesgesetzes – rechtzeitig zum 20-jährigen Jubiläum des EFD.

Bisher nutzten vor allem Frauen den EFD. „Ich freue mich sehr, dass der EFD nun als Zivildienstersatz auch für junge Männer attraktiver wird“, sagt Jugendlandesrätin Beate Palfrader. „Immerhin profitieren junge Menschen bei solch einem Einsatz in vielerlei Hinsicht: Sie lernen interessante Menschen und fremde Kulturen kennen, verbessern Fremdsprachenkenntnisse, entdecken neue Talente und gewinnen an Weltoffenheit. Kurz: Sie lernen fürs Leben.“

Freiwilligendienst als Wegweiser

Immer mehr Jugendliche wollen für einige Zeit ins Ausland. Dabei spielt die Finanzierung eine wichtige Rolle, weiß Andrea Waldauf, Leiterin des InfoEck, der Jugendinfo des Landes Tirol: „Der EFD bietet eine gute Gelegenheit, Auslandserfahrung zu sammeln und zugleich finanziell abgesichert zu sein. Die Freiwilligen erhalten Unterkunft und Verpflegung, einen Reisekostenzuschuss sowie ein Taschengeld für ihren Einsatz. Zudem hilft der Freiwilligendienst vielen Jugendlichen bei ihrer beruflichen Orientierung.“ Das bestätigen auch Studien zum EU-Förderprogramm: 80 Prozent der Befragten hat der Freiwilligendienst bei der Entscheidung über ihre weitere persönliche und berufliche Zukunft geholfen.

Auch der Tiroler Martin Gstir hat an seinen Freiwilligendienst – er war acht Monate in Tschechien – in guter Erinnerung: „Ich habe in einer Organisation gearbeitet, die Sprach- und Computerkurse gibt. Ein großer Teil meiner Arbeit war auch interkulturelle Arbeit. Das Projekt muss einen wirklich interessieren, dann spielt das Land eigentlich keine Rolle. Egal, wo man seinen EFD macht, man wird immer auf junge Menschen aus ganz Europa treffen. Es war eine großartige Zeit.“

Europäischer Freiwilligendienst

Seit dem Jahr 1996 fördert die EU den freiwilligen Einsatz junger Menschen im Ausland. Seitdem bietet der EFD Interessierten im Alter von 17 bis 30 Jahren die Möglichkeit, sich in gemeinnützigen Projekten und Organisationen im Ausland zu engagieren. Sprachkenntnisse oder Qualifikationen braucht es dazu nicht. Gefördert wird der EFD durch das EU-Förderprogramm „Erasmus+: Jugend in Aktion“.

Dieses unterstützt seit 2014 Projekte und Aktivitäten im Bereich Jugend, Bildung und Sport. Gefördert werden neben dem EFD unter anderem Begegnungen von Jugendlichen aus verschiedenen Ländern sowie Mobilität und Austausch von Fachkräften der Jugendarbeit. Auch die Beteiligung und der Austausch junger Menschen mit Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung unterstützt das neue Programm. Projektideen können an drei Antragsfristen eingereicht werden. Bis 2020 stellt die EU im Rahmen von „Erasmus+: Jugend in Aktion“ 14,7 Millionen Euro an Fördermitteln zur Verfügung.

Kontakt und weitere Information: InfoEck – Jugendinfo Tirol / Regionalstelle „Erasmus+: Jugend in Aktion“ E-Mail: info@infoeck.at
Telefon: 0512 571799
www.mei-infoeck.at
www.mei-infoeck.at/efd
www.jugendinaktion.at
Erfahrungsberichte Europäischer Freiwilliger aus Tirol:  www.mei-infoeck.at/eu-und-du/freiwilligendienst/efd-erfahrungsberichte/


Aktualisiert:

09
2017

Tipp

Du hast Fragen an das InfoEck oder möchtest dich gerne zu einem Thema etwas näher informieren? Dann stelle doch deine Fragen direkt über unser Kontaktformular!