Penny Joelsen - Ein kleines Wunder würde reichen


Konzertberichte, Bücherkritiken, Gamereviews, Foto- und Filmdokumentationen, Veranstaltungen und internationale Projekte – hier findest du Aktuelle Berichte über die Aktivitäten des InfoEck MeiTeam.


|Kategorien: Mei Team |


Buchcover ein kleines Wunder würde reichen

Allgemein

Titel: Ein kleines Wunder würde reichen
Autorin: Penny Joelsen
Übersetzt von: Andrea Fischer
Erscheinungsjahr: 2018
Verlag: S. Fischer Verlag GmbH
Seitenzahl: 320 Seiten
ISBN: 978-3-8414-4023-5
Preis: € (D) 16,99 € (A) 17,50


Autorin

Seit sie ein Kind war liebte Penny Joelson es zu lesen und zu schreiben. Weil sie schon immer fasziniert von Kommunikationsschwierigkeiten war, begann sie schon als Jugendliche, ehrenamtlich mit Kindern mit Behinderungen zu arbeiten. Darunter waren auch Kinder, die taub und blind waren und Kinder mit Zerebralparese. Dabei kam ihr die Idee für diesen Roman. Auch später arbeitete Penny Joelson unter anderem als unterstützende Lehrerin für Kinder mit eingeschränktem Hörvermögen. Penny Joelson lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern nördlich von London.


Handlung

Jemma ist 14 Jahre alt und liebt ihre Familie. Dazu gehören ihre Pflegeeltern, bei denen sie lebt seit sie klein ist, und ihre Geschwister Finn (der autistisch ist und ebenfalls nicht spricht) und Olivia (sie ist ein „schwieriger Fall“ und hat oft Wutanfälle). Sarah gehört für Jemma auch zur Familie, sie ist ihre Pflegerin und versteht Jemma auch ohne Worte. Denn Jemma hat schwere Zerebralparese. Das heißt, dass sie keine Kontrolle über ihren Körper hat: Sie sitzt im Rollstuhl und kann sich nicht bewegen, auch nicht sprechen. Das ist schon seit Jennas Geburt so.

Aber Jemma ist klug und eine gute Beobachterin, ihr entgeht nichts! Die Leute gehen ganz unterschiedlich mit Jemmas Behinderung um: Manche ignorieren und reden über sie als wäre sie nicht da, andere behandeln sie, als wäre sie am geistigen Stand eines Kleinkinds (sie hasst beides!) und wieder andere erzählen ihr Geheimnisse. So weiß Jemma auch, wer für den Mord in der Nachbarschaft verantwortlich ist, ist aber völlig hilflos, weil sie es niemandem mitteilen kann. Wenn es nur ein kleines Wunder geben würde, dass sich alles ändern könnte. Und Jemma tut alles, damit so ein Wunder geschieht.


Persönliche Meinung

Dieses Buch ist sehr berührend und trotzdem subtil. Mir hat es sehr gut gefallen, denn dieses Buch ist ganz anders als die meisten Bücher. Es besticht durch die Feinheit der Sprache, die besonderen und sehr realen Charaktere und die Aufmerksamkeit und Positivität der Protagonistin. Ich könnte noch gerne weitere Romane über Olivia und über Finn (Jennas Geschwister) lesen! Außerdem schwang für mich eine gewisse Ruhe und Unaufgeregtheit mit.

Ich fand die Situationen sehr berührend, in denen sich Jemma unbedingt mitteilen oder etwas entscheiden wollte, sich jedoch nicht ausdrücken konnte (weil sie nicht sprechen kann) und trotzdem merkte ihr Gegenüber (jemand aus ihrer Familie oder Sarah) intuitiv, was sie will. Natürlich funktioniert das nicht immer und umso frustrierender sind dann diese Momente. Zusätzlich fand ich es wahnsinnig toll, dass in diesem Buch keine typischen Vorurteile vorkamen und ich das Gefühl hatte, dass sich die Autorin wirklich mit dieser Thematik auskennt und auseinandergesetzt hat. Dadurch wirkte dieses Buch auf mich so echt und nicht inszeniert.

Ein sehr schönes Buch, das trotz traurigen und tragischen Ereignissen sehr viel Positivität an mich als Leserin abgab. Und das Cover sieht auch sehr hübsch aus.


Aktualisiert:

04
2021

Tipp

Mit Ende des Jahres wird das Projekt "MeiTeam" beendet. Die Berichte kannst du aber noch hier lesen.