Lilly Axster - Die Stadt war nie wach


Konzertberichte, Bücherkritiken, Gamereviews, Foto- und Filmdokumentationen, Veranstaltungen und internationale Projekte – hier findest du Aktuelle Berichte über die Aktivitäten des InfoEck MeiTeam.


|Kategorien: Mei Team |


Preisgekröntes Buch, Sieger Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis 2018

Allgemein

Titel: Die Stadt war nie wach
Autorin: Lilly Axster
Erscheinungsjahr: 2017
Verlag: Zaglossus Verlag
Seitenzahl: 167 Seiten
ISBN: 978-3-902902-55-9
Preis: 14,95 [A]


Autorin

Lilly Axster, geboren am 16. Januar 1963, studierte Theaterwissenschaft und Genderforschung an den Universitäten in München und Wien. Zwischen 1991 und 1996 war sie als Regisseurin und Hausatorin am Theater der Jugend in Wien tätig. Seit 1992 leitet sie gemeinsam mit Corinne Eckenstein das Theater FOXFIRE in Wien. Zusätzlich ist sie freischaffende Autorin/Regisseurin in DACH und arbeitet bei der Beratungsstelle SELBSTLAUT, die sich gegen sexuelle Gewalt einsetzt. Mittlerweile hat die Autorin mehr als 20 Theaterstücke und Kinderbücher verfasst, für welche sie mehrere Auszeichnungen erhielt. Lilly Axster ist zudem Mitinitiatorin und Mitarbeiterin beim Projekt Imagining Desires. Für ihren Roman "Die Stadt war nie wach" erhielt Lilly Axster 2018 den österreichischen Jugendbuchpreis.


Handlung

Tony, Minh, Ayo (3 Mädchen) sowie Reza und Hannes (2 Jungs) sind seit Jahren beste Freunde und unter sich nur als "ALLE FÜNF" (in Großbuchstaben) bekannt. Sie teilen alles durch fünf, auch Dinge, die man womöglich gar nicht durch fünf teilen kann. Durch eine Reihe an Zufällen und Ereignissen zerfällt diese innige Freundschaft jedoch, und ALLE FÜNF teilen plötzlich nicht mehr alles miteinander. Sie haben Geheimnisse, belügen sich und misstrauen plötzlich einander. Die Freundschaft droht allmählich zu zerbrechen.

Reza sucht in der Schule nach Plastikbechern und öffnet eine Abstellkammer, in der er eine Szene vorfindet, die ihn völlig verstört. Ein Lehrer missbraucht seine Autoritätsposition. Reza sieht einen sexualisierten Übergriff des Förderlehrers Stoibler auf zwei Mitschüler. In der Folge kann er selbst kaum darüber sprechen, geschweige sich jemandem anvertrauen. Er zieht sich in ein Schneckenhaus zurück und distanziert sich langsam von den anderen. Seine feste Freundin Tony ist zwischen ihren Gefühlen zu ihrem Freund und ihrer Freundin Minh hin- und hergerissen. Auch glaubt sie für kurze Zeit schwanger zu sein, da sie ihre erste sexuelle Erfahrung mit Reza geteilt hat. Doch sie traut sich nicht, mit ihm darüber zu sprechen. Nur ihren beiden Freundinnen erzählt sie davon. Auch Minh ist in dieses Liebesdreieck verstrickt, da sie ebenfalls Gefühle für Tony hat und steht dadurch in eine Art Konkurrenzverhältnis mit Reza, was ihrer Freundschaft natürlich auch nicht gut tut.

Ayo und Hannes haben indessen ein völlig anderes Problem. Ihre Freundschaft wächst zunächst, da sie beide nicht in das Dreiecksgefüge involviert sind und sich ein wenig als Außenseiter fühlen. Als Hannes und Ayo jedoch vorgeben ein verheiratetes Pärchen zu sein, das auf der Suche nach einer Wohnung ist und sie dann sogar einen Mietvertrag unterschreiben, gerät auch für sie alles aus den Fugen.


Persönliche Meinung

Auch nachdem ich den Jugendjahren fast schon ein wenig entwachsen bin, hat mich Lilly Axster wieder ein Stück retour in meine Kindheit geführt. Durch ihre atmosphärischen und bildhaften Beschreibungen der Gefühle und Gedanken der Jugendlichen, habe ich mich fast selber wieder wie ein Teenager gefühlt. Sehr anschaulich, jedoch in einfacher und schnörkelloser Sprache, aber sehr emotional beschreibt sie die Angst und das fehlende Selbstbewusstsein, die Sorge sich vor den eigenen Eltern und sogar vor den eigenen Freunden zu öffnen, direkt zu sagen, was in einem vorgeht. Es ist eine hilflose Sprachlosigkeit, die das Tun und Handeln der fünf kontrolliert.


Aktualisiert:

07
2021

Tipp

Mit Ende des Jahres wird das Projekt "MeiTeam" beendet. Die Berichte kannst du aber noch hier lesen.