Julie Kagawa - Talon Drachenblut


Talon - Drachenblut von Julie Kagawa

Allgemein

Titel: Talon - Drachenblut
Autorin: Julie Kagawa
Übersetzt von: Charlotte Lungstrass-Kapfer
Erscheinungsjahr: 2017
Verlag: Wilhelm Heyne Verlag
Seitenanzahl: 512
ISBN: 978-3-551-58353-6
Preis: 16,99 € [D], 17,50 € [A]


Autorin

Julie Kagawa wurde in Kalifornien geboren und - weil dort nichts Spannendes geschah - zog ihre Familie als sie neun war nach Hawaii. In ihrer neuen Heimat verbrachte sie viel Zeit mit Schwimmen und Lesen - oft in der Schule, versteckt hinter einem Mathebuch. Schon damals liebte sie das Schreiben. Später arbeitete sie in verschiedenen Büchergeschäften (ihren Vorgesetzen gefiel aber nicht, dass sie Bücher las anstatt zu sortieren) und als Hundetrainerin, bis ihr erstes Buch „Plötzlich Fee“ ein Bestseller wurde. Mittlerweile hat sie schon zahlreiche erfolgreiche Fantasybücher für Jugendliche geschrieben.


Handlung

„Talon – Drachenblut“ ist der vierte Band der Serie, ich werde zuerst auf die gesamte eingehen und später (mit Spoilerwarnung) den Inhalt dieses Einzelbuches erläutern. In der Serie geht es um das Drachenmädchen Ember, das gemeinsam mit ihrem Zwillingsbruder in der geheimen Drachenorganisation Talon aufwächst. Als Teil ihrer Ausbildung von Talon dürfen die beiden zum ersten Mal hinaus in die „Menschenwelt“ – in der Form von Teenagern. Ember genießt als rothaarige Jugendliche die neue Freiheit mit Partys, Meer und Menschenfreunden in vollen Zügen. Doch ist sie immer noch ein Drache, der Talons Regeln befolgen und immer auf der Hut sein muss. Denn der Orden der Gregorsritter ist der Überzeugung, dass alle echsenartige Wesen ausgerottet werden müssen. Garret ist ein solcher und nicht irgendeiner. Er ist „Soldat Tadellos“ und wuchs schon im Orden auf. Dann wird er mit einer Mission nach Crecent Beach, Kalifornien geschickt: zwei junge Zwillingsdrachen zu töten. Dann lernt er ein rothaariges Wirbelsturm-Mädchen namens Ember kennen und während er ihr Surfen lehrt, Spaß hat und sie immer lieber mag, darf er trotzdem nicht vergessen, warum er wirklich hier ist. Mitten in diesem Strudel taucht dann noch ein Einzelgänger auf, ein Drache auch in Menschenform, der sich von Talon losgesagt hat und nun versteckt seine Freiheit lebt. Dieser namens Riley, zeigt Ember, dass es auch ein Leben außerhalb von Talon gibt, wovon ihr Zwillingsbruder Dante jedoch gar nichts wissen will.
Nun zum Vierten Band, WICHTIG – HIER KOMMEN SPOILER DER ERSTEN DREI BÜCHER VOR!
Nachdem Garret beim Duell mit dem Patriarchen angeschossen wird und in Embers Armen fast stirbt, muss das Team um Riley und Wes einige Zeit untertauchen. Ember spürt die Anziehungskraft des Menschen mehr denn je, aber der Drache in ihr beharrt weiterhin auf ihrem Seelenverwandten Riley. Plötzlich wird bei einem mysteriösen Flugzeugabsturz ein ganzes Dorf niedergebrannt und sie alle haben viel größere Sorgen. Bei näherem Hinsehen entdecken sie Drachenspuren, die darauf hindeuten, dass Talon seine Finger im Spiel hat. Als dann sämtliche Indizien zu einem Labor von Talon zu Embers Zwillingsbruder Dante führen, steht für sie fest: Sie muss bei Talon einbrechen und ihren Bruder davon überzeugen, dass er unmoralisch handelt und den falschen Leuten vertraut. Aber das ist leichter gesagt als getan, denn in Talon hinein mag man vielleicht kommen, aber wie soll man wieder herauskommen? Als wäre das nicht genug werden die kriegerischen Drachenklone, die als Gefäße bekannt sind, immer besser im Befolgen von Talons Befehlen und im Töten der Feinde. Ein geheimer Verschwörungsplan wird auch noch aufgedeckt. Jetzt haben der Nestling, der Einzelgänger und der ehemalige Soldat alle Hände voll zu tun um herauszufinden, was passieren soll und wie sie sich jemals davor schützen sollen. Dabei müssen sie Menschen und Drachen vertrauen, denen sie bis vor kurzem noch den Tod herbeigewünscht hatten.


 Persönliche Meinung zu Talon - Drachenblut

In diesem Buch erzählen Ember, Riley, Garret und Dante, wobei die Kapitel des Drachenmädchens am häufigsten sind und ihr Zwillingsbruder Dante nur selten und kurz ein Kapitel bekommt. Diese wenigen geben über den Fortschritt bei Talon Auskunft. Ich finde, dass die ganze Buchserie auf einer sehr kreativen Idee basiert und mir gefällt, dass hier Drachen ganz unterschiedlich sein können: von jungen, übermütigen Nestlingen über fiese Agenten bis hin zu alten und weisen Riesen. Dadurch werden die klassischen Drachenbilder neu gestaltet. Mir ist Ember als Protagonistin sehr sympathisch und sie brachte mich immer wieder zum laut Auflachen. Riley ist zwar auch nicht schlecht, aber ich finde Garret viel besser – er ist meiner Meinung nach gefühlvoller und herzlicher. Leider war aber diese Dreiecksbeziehung schon vom ersten Band aus recht vorhersehbar. Toll wäre hier, wenn sie sich plötzlich in eine ganz andere Richtung entwickeln würde. Ein weiterer Aspekt, den ich sehr genoss, ist, wie verwickelt die Geschichte (besonders für ein Jugendbuch) dargestellt wird. Einige Entwicklungen der Geschichte waren zwar sehr vorhersehbar, auch für den letzten Teil habe ich schon einige Vermutungen, wie es mit einigen Charakteren weitergehen könnte. Trotzdem gab es erfreulicherweise auch einige überraschende Wendungen. Alles in Allem ein gutes Fantasybuch, das trotz knappen 500 Seiten nicht allzu schwer zu lesen und sicherlich auch schon für Jugendliche (eher Mädchen) ab 14 geeignet ist. Euch viel Spaß beim Lesen, während ich schon gespannt auf das Serienfinale nächstes Jahr warte!

- Berit Neumayr, verfasst am 24.11.2017


 Das Buch wurde von der Buchhandlung liber wiederin zur Verfügung gestellt.


Aktualisiert:

12
2017

Tipp

Hol dir Tipps!

Du möchtest einen richtig guten und spannenden Bericht verfassen?
Hol dir im InfoEck die passenden Tipps und Tricks zum Schreiben von Konzert-, Buch-, und Gamingberichten!