Haruki Murakami - Die Ermordung des Commendatore Band I


Konzertberichte, Bücherkritiken, Gamereviews, Foto- und Filmdokumentationen, Veranstaltungen und internationale Projekte – hier findest du Aktuelle Berichte über die Aktivitäten des InfoEck MeiTeam.


|Kategorien: Mei Team |


Buchcover Die Ermordung des Commendatore

Allgemein

Titel: Die Ermordung des Commendatore Band 1 – Eine Idee erscheint
Autor: Haruki Murakami
Übersetzt von: Ursula Gräfe
Erscheinungsjahr: 2018
Verlag: DuMont Verlag
Seitenzahl: 480 Seiten
ISBN: 978-3-8321-9891-6
Preis: € 26,00 (D) € 26,80 (A)


Autor

Haruki Murakami, geboren 1949 in Kyoto, ist ein japanischer Autor, der sich vor allem durch seinen surrealistischen Stil auszeichnet. Seine Erzählungen spielen meist in Japan, weisen aber in der Art der Erzählung einen westlichen Stil auf. Er zählt mittlerweile zu einem der erfolgreichsten und einflussreichsten japanischen Autoren. Seine Romane wurden mehrfach ausgezeichnet und in mehr als 40 Sprachen übersetzt.


Handlung

Der Roman von Haruki Murakami handelt von einem namenlosen Erzähler und Maler, der nach der Scheidung von seiner Frau ziellos durch Japan reist. Monatelang ist der Porträtist unterwegs, bevor er wieder in seine alte Heimatstadt zurückkehrt und sich dort in ein verlassenes Haus am Berg zurückzieht. Dieses gehörte dem Vater eines Freundes, der ebenfalls ein berühmter Maler war. Dort fristet er sein Dasein, gibt Kunstunterricht in einer kleinen Schule und hat hin und wieder kurze Beziehungen zu Frauen. Eines Tages bekommt er ein äußerst lukratives Angebot eines reichen Geschäftsmannes, der scheinbar zufällig auf der anderen Seite des Tals wohnt. Dieser möchte ein Porträt von sich anfertigen lassen. Der Erzähler ist zunächst eher skeptisch, lässt sich aber schlussendlich überzeugen. Schon unzählige Male zuvor arbeitete er als Porträtist und hat im Laufe seiner Karriere seine eigene Technik entwickelt. Er trifft sich zu einem kurzen Gespräch, prägt sich möglichst positive Eigenschaften des Auftraggebers ein und beginnt dann ohne Modell zu malen. Der reiche Geschäftsmann Wataru Menshiki will jedoch Model sitzen. Dem Erzähler fällt dies aber äußerst schwer, er kann das Gesicht und das Innenleben seines Auftraggebers nicht erfassen. Es erscheint ihm wie nebeliger Dunst, den er nicht fassen kann…
Durch Zufall entdeckt der Maler ein Gemälde auf dem Dachboden, das vermutlich vom früheren Hausbesitzer gefertigt wurde. Es stellt die "Ermordung des Commendatore" dar. Danach beginnt eine Reihe seltsamer Dinge. Mitten in der Nacht hört er ein seltsames Klingeln, das ihm den Schlaf raubt und das er keinem Ereignis oder keiner Person zuordnen kann. Gemeinsam mit Menshiki versucht er der Sache auf die Spur zu kommen.


Persönliche Meinung

Schon der Titel "Die Ermordung des Commendatore" weist auf das Übernatürliche im Roman hin. So ist der Commendatore eine übernatürliche und mysteriöse Figur der Operngeschichte. Umso weiter man den Werg gemeinsam mit dem anonymen Ich-Erzähler geht, desto verworrener und unklarer werden die Ereignisse. Anfangs scheint es sich um einen simplen Roman mit der Hauptfigur eines Malers zu handeln, doch nehmen die Dinge einen ganz anderen Lauf, als man zunächst ahnt. Oper, Statuen und Gemälde verschwimmen in diesem Roman zu einem einzigen, geballten Kunstwerk, das wie das Gesicht Menshikis kaum fassbar zu sein scheint. Trotz "fehlender Action" zieht der Roman in seinen Bann. Man weiß nicht genau wo es hinführen wird, aber man will unbedingt wissen wohin es geht.

Der Untertitel "Eine Idee erscheint" lässt schon ahnen, dass es im Fortsetzungsteil noch turbulenter zugeht. Dieser erscheint am 16. April unter dem Titel "Eine Metapher wandelt sich".


Das Buch wurde von der Buchhandlung liber wiederin zur Verfügung gestellt


Aktualisiert:

09
2021

Tipp

Mit Ende des Jahres wird das Projekt "MeiTeam" beendet. Die Berichte kannst du aber noch hier lesen.