Haruki Murakami - Die Ermordung des Commendatore Band 2


Konzertberichte, Bücherkritiken, Gamereviews, Foto- und Filmdokumentationen, Veranstaltungen und internationale Projekte – hier findest du Aktuelle Berichte über die Aktivitäten des InfoEck MeiTeam.


|Kategorien: Mei Team |


Buchcover Die Ermordung des Commendatore II

Allgemein

Titel: Die Ermordung des Commendatore
Autor: Haruki Murakami
Übersetzt von: Ursula Gräfe
Erscheinungsjahr: 2018
Seitenzahl: 496 Seiten
ISBN: 978-3-8321-9892-3
Preis: € 26,00 (D) € 26,80 (A)


Autor

Haruki Murakami, geboren 1949 in Kyoto, ist ein japanischer Autor, der sich vor allem durch seinen surrealistischen Stil auszeichnet. Seine Erzählungen spielen meist in Japan, weisen aber in der Art der Erzählung einen westlichen Stil auf. Er zählt mittlerweile zu einem der erfolgreichsten und einflussreichsten japanischen Autoren. Seine Romane wurden mehrfach ausgezeichnet und in mehr als 40 Sprachen übersetzt.


Handlung

Das geschah in Band 1:

Nach rund sechs Jahren Ehe wird der namenlose Auftragsporträtist von seiner Frau verlassen. Nach einigen Monaten unterwegs im Auto landet er schließlich im Haus eines berühmten Malers, welcher der Vater eines guten Freundes ist. Eines Tages erscheint ein eleganter, gutaussehender Mann, welcher ihm unfassbar viel Geld für ein Porträt bezahlen möchte. Nach kurzem zögern nimmt er den Auftrag an. Es stellt sich jedoch als eine wider Erwarten schwierige Herausforderung heraus. Denn er kann das Innere von Herrn Menshiki nicht fassen. Schlussendlich schafft er es das Bild zu malen, welches jedoch nicht ein naturgetreues Abbild ist, sondern das Verborgene im Inneren von Menshiki wiedergibt. Etwa zur selben Zeit entdeckt der Maler am Dachboden ein verpacktes Gemälde „Die Ermordung des Commendatore“. Kurze Zeit darauf ertönt um 2 Uhr morgens ein Glockenklingeln, das unerklärbar scheint. Zusammen mit Menshiki kommen sie dem Ursprung ein Stück näher: Es ertönt aus einem Schrein heraus, welcher sich im Wald verbirgt. Zusammen öffnen sie die Erde darunter und befreien so eine „Idee“, welche die Gestalt des Commendatore annimmt. Im Laufe des Romans tritt auch eine weitere Figur auf, ein kleines Mädchen namens Marie, welche in Band 2 eine wichtige Position im Geschichtenkonstrukt einnimmt.

Das folgt in Band 2:

Der Ich-Erzähler arbeitet am Porträt der kleinen Marie, welches von Minshiki initiiert wurde. Dahinter steckt der Plan, Marie kennenzulernen, was dann auch tatsächlich geschieht. Während den sonntäglichen Sitzungen freundet er sich mit dem Mädchen an und sie tauschen auch intime Geheimnisse aus, wie auch Maries absurde Faszination von der Größe ihres Busens. Sie erinnert ihn an seine verstorbene Schwester. Auch seine gescheiterte Ehe mit Yuzu, die mittlerweile von einem anderen Mann schwanger ist, und seine Beziehungen zu anderen Frauen und Menshiki sowie das Thema der Malerei werden angesprochen. Eines Tages verschwindet Marie auf unerklärliche Weise. Gemeinsam machen sich alle Betroffenen auf die Suche nach der 13-Jährigen, doch es gibt keine Spur von ihr. Dem Maler erscheint zur selben Zeit wieder der Commendatore, der ihm bei der Suche helfen will, ihm jedoch nicht sagen kann/darf, wo sich Marie versteckt. Er gibt ihm lediglich den Hinweis, dass er am nächsten Tag einen Anruf mit einer Einladung bekommt, die er keinesfalls ablehnen darf. Und wie angekündigt, geschieht dies auch. Ein Freund ruft an und lädt den Ich-Erzähler zu einem Besuch bei seinem Vater ein, welcher das Kunstwerk „Die Ermordung des Commendatore“ geschaffen hat. Ab hier beginnen die unerklärlichen Ereignisse, die letztendlich in einer Art fantastischen Unterwelt ihren Höhepunkt erreichen. Währenddessen erfährt man aber auch aus der Sicht der kleinen Marie, was ihr in der Zwischenzeit passiert ist. Denn auch sie entdeckt so allerlei Geheimnisse und lernt den Commendatore kennen.


Persönliche Meinung

Der 2. Band von Haruki Murakami setzt die Geschichte aus Band 1 spannend fort und verbindet scheinbar die losen Enden miteinander. Man gerät jedoch in einen fantastischen Strudel, der teilweise viel mehr Fragen aufwirft als beantwortet werden. Das Mysteriöse kommt dabei keinesfalls zu kurz. Am Ende bleibt man jedoch ein Stück verwirrter als am Anfang des zweiten Teils zurück.

 

 


Aktualisiert:

04
2021

Tipp

Mit Ende des Jahres wird das Projekt "MeiTeam" beendet. Die Berichte kannst du aber noch hier lesen.