Claire Christian - Du bringst mein Leben so schön durcheinander


Konzertberichte, Bücherkritiken, Gamereviews, Foto- und Filmdokumentationen, Veranstaltungen und internationale Projekte – hier findest du Aktuelle Berichte über die Aktivitäten des InfoEck MeiTeam.


|Kategorien: Mei Team |


Buchcover Du bringst mein Leben so schön durcheinander Claire Christian

Allgemein

Titel: Du bringst mein Leben so schön durcheinander
Autorin: Claire Christian
Originalsprache: Englisch
Übersetzt von: Bettina Obrecht
Erscheinungsdatum: 11. Februar 2019
Verlag: Thienemann Verlag
Seitenanzahl: 352
ISBN: 978-3-522-20257-2
Preis: € 16,00 (D) / € 16,50 (A)


Autorin

Claire Christian lebt in Brisbane, Australien und ist Roman- und Drehbuchautorin. „Du brings mein Leben so schön durcheinander” gewann 2016 den “Text Prize for Young Adult & Children's Writing”.


Handlung

Seit sich ihre beste Freundin Kelly umgebracht hat, ist Ava ein anderer Mensch. Sie versinkt in ihrer Trauer, andere Menschen sind ihr komplett egal und sie kann schöne Momente nicht genießen, weil sie sie nie wieder mit Kelly teilen kann.
Auch Gideon hat schon einige Schicksalsschläge erlitten und leidet unter Depressionen, ist aber in guter therapeutischer Behandlung. Er ist Dichter und schreibt Slam-Texte, mag es aber nicht gerne, vor oder mit fremden Menschen zu sprechen.

Sie haben nur gemeinsam, dass ihre Leben von Rissen durchzogen sind und dass sie im gleichen Lokal arbeiten. Als die beiden sich kennenlernen, fangen sie an sich Briefe zu schreiben, denn Gideon hat kein Handy und verweigert das Internet. So entsteht eine Freundschaft zwischen Gideon und Ava, die für beide erfrischend und eine große Stütze ist. Mit der Zeit empfinden beide mehr als nur freundschaftliche Gefühle füreinander und so müssen sie sich die Frage stellen: Sind ihnen ihre Gefühle so wichtig, dass sie dafür diese enge und Halt gebende Freundschaft aufs Spiel setzen können? Und dann hat letzten Endes doch jeder noch sein eigenes Päckchen zu tragen…


Persönliche Meinung

Poetisch, realitätsnah, echt. Mit diesen drei Wörtern lässt sich „Du bringst mein Leben so schön durcheinander“ für mich am besten beschreiben.

Es wird abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Ava und Gideon erzählt. Die zwei gleichen sich überhaupt nicht, leben in verschiedenen Umgebungen und haben unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Ava scheint anfangs sehr extrovertiert zu sein. Sie zeigt allen, wie es ihr geht und explodiert relativ schnell. Gideon ist im Vergleich viel ruhiger, durchdenkt alles und hat Schwierigkeiten im Umgang mit fremden Menschen, schreibt aber Gedichte und Poetry Slams. Mir gefiel es sehr gut, dass diese beiden Charaktere, so unterschiedlich sie auch sind, beide sehr real wirken. Bei beiden bekam ich als Leserin einen Einblick, was „hinter der Fassade“ vor sich ging, was ich sehr spannend fand.
Ich fand es erfrischend, dass in diesem Buch sehr viele verschiedene Thematiken behandelt werden. Besonders in Erinnerung sind mir zwei Momente geblieben: Einmal die Unterstützung und Geschwisterliebe zwischen Gideon und seiner großen Schwester und der Moment, in dem ganz beiläufig erwähnt wird, dass er zwei Moms hat. Außerdem fand ich es sehr interessant, dass Gideon auf den ersten Blick zwar recht realitätsfern scheint, aber mit der Zeit aufblüht und als Person wächst. Auf der anderen Seite bemerkt man im Laufe des Buches, dass Ava, die von Gideon selbst immer als sehr cool und beliebt gesehen wurde und die ein „perfektes“ Leben zu haben schien, in Wahrheit innerlich noch mehr zerbrochen zu sein scheint, als man auf den ersten Blick sieht.
Was ich noch sehr bemerkenswert an diesem Buch finde, ist, dass der Schreibstil sehr angenehm ist. Erzählt wurde unaufgeregt und trotzdem emotional.
Nur das Ende konnte ich leider nicht wirklich nachvollziehen. Es kam für mich viel zu sehr aus dem Nichts und war zu abrupt. Im ersten Moment wirkte es, als ob die Autorin das Buch möglichst schnell beenden wollte. Nach einigem Nachdenken kam ich für mich aber zum Schluss, dass es dafür stehen kann, dass Menschen oftmals unerwartet Entscheidungen treffen, die völlig irrational scheinen und dass in diesem Menschen doch einiges ablief, was man nicht mitbekommen hat. Auch wenn das Ende vielleicht realistisch sein kann, gefiel es mir nicht wirklich.

Trotzdem ein überraschend berührendes Buch, das ich LeserInnen ab 14 empfehlen möchte, wenn sie eine emotionale und realistische Lektüre mögen.


Aktualisiert:

07
2021

Tipp

Mit Ende des Jahres wird das Projekt "MeiTeam" beendet. Die Berichte kannst du aber noch hier lesen.