April Genevieve Tucholke - All the strangest things are true


Allgemein

Titel: All the strangest things are true
Autorin: April Genevieve Tucholke
Erscheinungsjahr: 17.01.2017
Verlag: Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
Seitenanzahl: 224
ISBN: 978-3-522-20232-9
Preis: € [D] 14,90 | € [A] 15,50


Inhalt

Im Roman geht es um die drei etwa 17-jährigen Jugendlichen Poppy, Wink und Midnight, die in bzw. in der Nähe der Stadt Broken Bridge in einem englischsprachigen Land leben. Poppy ist ein gemeines Mädchen, das es fast immer schafft, ihren Willen durchzusetzen, und sich dabei nicht um die Gefühle anderer schert, aber ausgerechnet in den Jungen verliebt ist, der als einziger das Biest hinter ihrem hübschen Äußeren erkennt. Wink ist sehr ungewöhnlich, sie liebt Bücher und Geschichten so sehr, dass sie ihr eigenes Leben oft wie einen Roman und sich wie eine Protagonistin darin erlebt. Sie ist in Midnight verliebt und hasst Poppy. Und Midnight ist ein sympathischer, ruhiger Junge, der sich nicht zwischen beiden entscheiden kann.

Die Geschichte spielt in der Jetztzeit und beginnt damit, dass Midnight mit seinem Vater in ein neues Haus zieht und sich vornimmt, endgültig über Poppy hinwegzukommen, die er seit Jahren unglücklich liebt, obwohl sie ihn immer nur benutzt hat. Diese schleicht sich aber immer wieder zurück in sein Leben. Aber bald lernt Midnight Wink, die neben ihm wohnt, besser kennen, und Poppy passt es überhaupt nicht, dass die beiden so viel Zeit miteinander verbringen, weil sie ihren Einfluss auf Midnight nicht verlieren möchte. Also schmiedet sie einen Plan, wie sie die beiden auseinanderbringen kann. Sie verlangt, dass Midnight ihr dabei hilft, Wink einen gemeinen Streich zu spielen. Doch er will sich das nicht gefallen lassen und plant gemeinsam mit Wink, Poppy genau das anzutun, was die mit Wink machen wollte. Doch dabei läuft einiges anders als geplant...


Persönliche Meinung

Mir hat das Buch sehr gut gefallen: Es ist gut geschrieben, die Story ist spannend und interessant und ich konnte richtig leicht in die Geschichte eintauchen. Besonders gelungen ist in meinen Augen, dass es am Schluss einige unvorhersehbare Wendungen gibt und ein paar unerwartete Dinge geschehen. Man kann das Buch nicht wirklich einem Genre zuordnen, es hat etwas von einem Liebesroman, es ist aber auch fantasievoll, dramatisch und geheimnisvoll. Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von Midnight, Poppy und Wink erzählt, wodurch man sich sehr gut in die drei hineinversetzen kann. Jeder Charakter hat seinen eigenen Erzählstil und am Ende des Buches hatte ich das Gefühl, die Figuren wirklich zu kennen – es war fast, als hätten sie mir ihre Geschichte persönlich erzählt. Der einzige Kritikpunkt, den ich anbringen kann, ist, dass die Handlung teilweise etwas unrealistisch und unglaubwürdig ist, und dass die Figuren manchmal ein bisschen übertrieben handeln, was ich an manchen Stellen nicht wirklich nachvollziehen konnte. Insgesamt hat „All the strangest things are true“ mir sehr gut gefallen und ich denke, es ist für alle, die die oben genannten Genres mögen, auf jeden Fall lesenswert.

- Miriam Redinger (verfasst am 13.09.2017)


Das Buch wurde von der Buchhandlung liber wiederin zur Verfügung gestellt.


Aktualisiert:

04
2021

Tipp

Mit Ende des Jahres wird das Projekt "MeiTeam" beendet. Die Berichte kannst du aber noch hier lesen.