Strukturierter Dialog


Was ist das?

Beim Strukturierten Dialog werden nationale und internationale Projekte gefördert, die die Partizipation junger Menschen am politischen Leben unterstützen. Dabei soll es zu einem aktiven Austausch zwischen jungen Menschen und Verantwortlichen der Jugendpolitik kommen.

Wer kann um eine Förderung ansuchen?

Non-Government Organisationen (NGOs), Non-Profit Organisationen (NPOs), Vereine  und öffentliche Einrichtungen können um eine Förderung ansuchen.

Wie hoch ist die Förderung?

Beim Strukturierten Dialog setzt sich die Förderung aus verschiedenen Pauschalen zusammen. Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro.

Wie funktioniert die Antragstellung?

Alle beim Projekt beteiligten Organisationen müssen sich im Vorfeld im "Participant Portal" der Europäischen Union registrieren, dabei erhalten sie einen persönlichen Identifizierungscode (PIC). Der genaue Ablauf ist auf der Website der Nationalagentur beschrieben.

Danach muss bei der Nationalagentur in Wien ein Antrag gestellt werden. Die nächsten Antragsfristen sind:

2. Februar, 12 Uhr (für Projektstart zwischen 1. Mai 2017 und 30. September 2017)
26. April, 12 Uhr (für Projektstart zwischen 1. August 2017 und 31. Dezember 2017)
4. Oktober, 12 Uhr (für Projektstart zwischen 1. Januar 2018 und 31. Mai 2018)

Du hast eine Projektidee?

Du hast eine Idee für ein Projekt im Rahmen des Strukturierten Dialogs? Dann komm zu uns in die Regionalstelle "Erasmus+: Jugend in Aktion" im InfoEck Innsbruck!

Kontakt: Benjamin Stern, benjamin.stern@infoeck.at, 0512 57 17 99-18.


Aktualisiert:

03
2017

Tipp

Der Newsletter vom InfoEck informiert dich über aktuelle Angebote im Rahmen des EU-Programms "Erasmus+: Jugend in Aktion".