Jugendbegegnung Slowakei 2019


Erfahrungsbericht von Lisa Offterdinger:

Als Gruppenleiterin der österreichischen Gruppe durfte ich im Juli 2019, zusammen mit drei anderen Tiroler_innen, in die Mitte der schönen Slowakei fahren, um dort an dem Projekt „Building bridges“, das unter dem Motto „Active citizenship“ stand, teilzunehmen!

Nach einer langen, aber reibungslos verlaufenden Anreise kamen wir in dem kleinen Dorf Prenčov an, wo uns die EFD-Freiwilligen der Organisation willkommen hießen und uns in die verschiedenen Quartiere, die in dem Dorf verstreut lagen, begleiteten. Wir drei wurden dabei auf verschiedenen Orte aufgeteilt, darunter auch ein Gypsy-Caravan im Garten von Prenčov 90, in dem Jana-Sophie schlief.

Während der ersten Tage wurde uns die verschiedenen Bereiche im Dorf, vor allem die Einrichtungen der Organisation Artkruh, welche den Jugendaustausch organisierte, gezeigt. Ansonsten spielten wir viele Kennenlernspiele und auch die ersten Workshops, die von den einzelnen Gruppen vorbereitet wurden, fanden statt! Besonders beliebt war dabei die Foto-Challenge von unserem „Tribe“, die sich Jessi ausgedacht hatte! In der ersten Woche wurden in den Workshops verschiedenste Themen wie zum Beispiel „bin ich ein Teamleader“, „Nachhaltigkeit“, „Weltreligionen“ fleißig debattiert und diskutiert. Für Auflockerungen zwischendurch sorgten kleinere Spiele, die von immer wechselnden Gruppenkonstellationen gespielt wurden, um auch den Nicht-perfekt-Englischsprechenden eine Chance auf ein Gespräch zu geben!

Das Programm wurde jeden Tag neu gestaltet. Ausschlaggebend waren dabei nicht nur die Wetterbedingungen, sondern auch die allgemeine Stimmung! Bei einem unserer täglichen „Tribe-meetings“, in denen sich die nationalen Teams zusammensetzten um zu reflektieren, bemerkte Max akkurat: „Des isch da ja eigentlich wia a Sommercamp für Erwachsene“. Ich selber hätte die Umgebung und den Tagesablauf nicht passender beschreiben können. Jede freie Minute verbrachten wir draußen im Grünen und dank Artkruh’s „Service and care“, hatten wir jeden Vormittag die Möglichkeit, eine Stunde in ihrem Garten mitzuhelfen und von den EFD-Freiwilligen mehr über Permakultur-Methoden und generell ein nachhaltigeres Leben zu lernen! Während der wenigen Regentage machten wir es uns im Gemeindezentrum des Dorfes und in dem Hostel gemütlich.

Das finale Ziel unseres Austausches war es, zusammen ein Event zu planen, um die gelernten Dinge weiter zu verbreiten und die Leute auf Erasmus+ aufmerksam zu machen! Etwa 40 Leute aus Portugal, Kroatien, Frankreich, Italien, Estland, Slowakei und natürlich Österreich, die zwischen 18 und 30 Jahre alt waren, erhielten alle eine Aufgabe, darunter Musik, Performance, Logistik, Dekoration, Essen, Technik etc. und nach kurzen drei Tagen fand unser Event in der nahe gelegenen UNESCO Stadt Banska Štiavnica statt. Das Fest war ein großer Erfolg, auch wenn die Vorbereitungen nicht ganz reibungslos verliefen, hatten wir trotzdem alle viel Spaß! Nach dieser wundervollen Zeit brachte ich meine Gruppe um 4:45 Uhr in der Früh zum Bus und verabschiedete mich von ihnen, denn als ehemalige EFD- Freiwillige wollte ich doch noch ein bisschen länger bei meinen Freunden von ARTKRUH bleiben und unser Prenčov, das schließlich mein zu Hause für ein ganzes Jahr gewesen war, genießen!

 


Aktualisiert:

10
2020

Tipp

Der Newsletter vom InfoEck informiert dich unter anderem über Jugendbegegnungen im Rahmen des EU-Programms "Erasmus+: Jugend in Aktion".