Jugendbegegnung Frankreich 2017


Bericht der Gruppenleiterin Simona Schennach: 

Einmal Österreich-Frankreich und retour bitte!

Wenn sich fünf Mädels das erste Mal treffen und dann gleich gemeinsam eine Reise unternehmen ist schon vorprogrammiert, dass weder Flug, noch Bus- oder Zugfahrt langweilig werden, denn es gibt natürlich unendlich viel zu erzählen, zu erfragen und auszutauschen. Zudem blickten wir einer aufregenden Woche entgegen, von der keine von uns so genau wusste, was uns eigentlich erwarten würde.

Klar war von vornherein nur eines: Wir freuten uns alle schon riesig auf neue Erfahrungen, gemeinsames Lachen, auf das Neue, das uns erwartet, und die Menschen mit denen wir diese Erlebnisse teilen dürfen.

Und eines kann ich schon im Vorfeld verraten: Wir wurden in keinem Fall enttäuscht!!!

Nun aber zurück zur Geschichte. Wir erreichten also nach einer sehr amüsanten Aneise am Montagabend, pünktlich zum Abendessen, das beschauliche Städtchen Auch. Der erste Abend bot uns gleich einen Vorgeschmack auf die kommende Woche, denn es wurde viel gelacht und geplaudert. Der erste Abend und das erste Kennenlernen waren also schon einmal ein voller Erfolg.

Am Dienstag stürzten wir uns dann, nach einem ausgiebigen Frühstück, gleich in die Arbeit und setzten uns mit unserem Thema "Window on Europe" auseinander. Dabei stellten wir uns zwei Fragen: Wie bringen wir ein bisschen Europa nach Auch? Und wie können wir unsere Ideen am Ende der Woche in einer Ausstellung präsentieren?

Um uns etwas Inspiration zu holen, wurden wir für den Nachmittag mit Kameras ausgestattet und erkundeten so zunächst einmal die Stadt, ihre Atmosphäre und die besonderen Plätze. So bekamen wir einen ersten Eindruck und konnten uns auch ein Bild davon machen, was es mit Kunst und Streetart in Auch auf sich hatte.

Mit unseren Eindrücken und Bildern bewaffnet, legten wir dann los. Es wurden Mindmaps erstellt, Ideen gesammelt, Gruppen gebildet und langsam aber sicher entwickelten wir gemeinsam ein Konzept wie wir an das Thema herangehen wollten. So wurde die Woche über in den Workshop-Gruppen geklebt, geschraubt, geschnitten, umwickelt, gegipst, gepinselt,  und, und, und,...

...und natürlich gab es auch genug Zeit einander besser kennen zu lernen, Freundschaften zu knüpfen  und den Moment einfach nur zu genießen. An den Abenden stand vor allem der kulturelle Austausch im Vordergrund. Bei der French-Night. der Spain-Night, der Italian-Night und der Austrian-Night, wurde gekocht (wir servierten ganz klassisch Käsespätzle und Kaiserschmarrn), gespielt, gesungen, Sprachkenntnisse wurden vertieft und alle hatten eine wirklich gute Zeit.

So verging die Woche wie im Flug und am Sonntag hieß es dann schon die Ausstellung eröffnen und den letzten Abend genießen, denn am Montag in der Früh blieb uns nichts anderes über als Adieu und Merci zu sagen, uns von allen zu verabschieden, das eine oder andere Tränchen zu verdrücken und uns wieder auf den Heimweg zu machen.

Was wir in dieser Woche alles geschaffen haben, kannst du dir beim Durchklicken der Fotos anschauen!


Aktualisiert:

12
2017

Tipp

Der Newsletter vom InfoEck informiert dich unter anderem über Jugendbegegnungen im Rahmen des EU-Programms "Erasmus+: Jugend in Aktion".