Tobias Erfahrung


EFD in Frankreich (Januar bis Juli 2016)

"Natürlich bin ich mit sehr gemischten Gefühlen von zu Hause losgefahren, da mir alleine schon bei dem Gedanken daran, die Familie und Freunde zurückzulassen etwas mulmig im Bauch wurde. Es ist, als würde man in ein komplett neues Leben aufbrechen obwohl man weiß, dass man heutzutage über das Internet sehr einfach in Kontakt bleiben kann. Ich wusste nicht wirklich was ich fühlen sollte. Vorfreude? Trauer? Angst?

Nichtsdestotrotz war ich froh, als ich nach ungefähr 10 Stunden Zugsfahrt, mit Bahnhofswechsel in Paris, bei strömendem Regen endlich in Lorient angekommen war, wo mich ein nettes Empfangskomitee erwartete. Am selben Abend wurde ich zuerst einmal in meine Unterkunft gebracht und mir wurde mein Zimmer gezeigt. Danach gingen wir alle gemeinsam Abendessen, wo ich zugleich schon die kulturellen Unterschiede ausmachen konnte. Trotz ein paar kleiner Verständigungsschwierigkeiten fühlte ich mich sofort herzlichst aufgenommen und meinem neuen zu Hause für die nächsten sieben Monate willkommen

Am nächsten Tag konnte ich ausschlafen und wurde schließlich um 14:00 Uhr abgeholt um meinen zukünftigen Arbeitsplatz und die Mitarbeiter das erste Mal zu sehen. Mir wurde die ganze Organisation gezeigt und die unterschiedlichen Arbeitsbereiche erklärt. Außerdem wurde mir auch mitgeteilt, welche Aufgaben ich im Großen und Ganzen zu erfüllen habe.

Ich mache meinen EFD im Maison de Quartier de Bois du Chateau. Ich nehme an allen unterschiedlichen Workshops teil und kann meine eigenen Ideen und Projekte umsetzen. Dieser Stadtteil ist sehr von Armut betroffen und hier leben fast nur Menschen aus anderen Ländern, was es für mich aber sehr interessant macht, da ich sehr viele verschiedene Kulturen kennen lerne.

1 Monat später:

Ich habe nun schon einen ganz guten Überblick über die alltäglichen Geschehnisse am Arbeitsplatz und bin froh, dass sich so langsam der Alltag einpendelt. Ich habe außerdem auch schon eine Busfahrkarte, ein Fahrrad und eine Bankkarte, welches alles von meiner Organisation bezahlt wurde. In wenigen Wochen sollte ich meine Projekte genauer definiert haben und bin schon gespannt was mich in den nächsten Monaten noch alles erwarten wird."

Tobias hat im Januar 2016 seinen EFD in Lorient gestartet und bleibt dort noch bis Ende Juli aktiv.

Du kannst Tobias' EFD-Blog lesen, der dich auf Englisch und Französisch über seine EFD-Erfahrung informiert..


Aktualisiert:

11
2017

Tipp

Du willst mehr über die Auslandserfahrungen anderer junger Leute wissen? Das InfoEck hat Erfahrungsberichte zu verschiedenen Auslandsaufenthalten gesammelt. Melde dich bei uns, wenn du hineinschnuppern möchtest!

E-Mail: info@infoeck.at