Allgemeine Informationen


Der Jugendredewettbewerb wird jährlich österreichweit durchgeführt.

In Tirol gibt es Bezirksbewerbe und den Landesbewerb. Die SiegerInnen des Landesbewerbs werden zum Bundesfinale eingeladen, das abwechselnd in Wien und den Bundesländern stattfindet und auch ein Freizeitprogramm beinhaltet (insgesamt 6 Tage).

Unter dem Vorsitz der Abteilung Jugendpolitik des Ministeriums bestimmt das Kuratorium „Österreichischer Jugendredewettbewerb“ die Rahmenbedingungen und Themen des Redewettbewerbes. Das Kuratorium setzt sich u.a. aus Vertreter/innen mehrerer Ministerien, den Landesjugendreferaten der Bundesländer und der Landwirtschaftskammern, der Österreichischen Gewerkschaftsjugend und der Bundes-Jugendvertretung zusammen.

Der Redewettbewerb hat eine lange geschichtliche Tradition. Der Bewerb wird seit 1952 ohne Unterbrechung durchgeführt, hat aber nicht an Aktualität verloren. Durch die Teilnahme bekommen Jugendliche eine rhetorische Ausbildung und die Möglichkeit eines Auftrittes in der Öffentlichkeit, um ihre Anliegen, Meinungen und Vorstellungen für die Zukunft einer breiten Öffentlichkeit darzulegen. Der Redewettbewerb versteht sich als wichtiger Beitrag zur Belebung der Demokratie.

Die konkrete Durchführung in Tirol liegt in der Verantwortung des Bereichs Jugend der Landesabteilung Gesellschaft und Arbeit.

Alle wichtigen Informationen zum Jugendredewettbewerb in Tirol findest du hier zusammengefasst in diesem Video.

 

 

Teilnahmemöglichkeit

Zur Teilnahme am Redewettbewerb sind eingeladen:

  • Schülerinnen und Schüler der höheren Schulen
  • Schülerinnen und Schüler der mittleren Schulen
  • Werktätige Jugendliche sowie Schülerinnen und Schüler der Berufsschulen
  • Schülerinnen und Schüler der 8. Schulstufe
  • Schülerinnen und Schüler der Polytechnischen Schulen (inkl. Alternativformen)
  • Jugendliche, die die Schule oder Lehre abgebrochen haben, und Jugendliche in Ausbildungsprojekten. Für die „Klassische Rede“ gilt hier jener Schultyp, der zuletzt besucht wurde.

Details siehe Teilnahmebedingungen

Die Landjugend veranstaltet für ihre Mitglieder einen eigenen Redewettbewerb.

Kategorien

Die Jugendlichen können in unterschiedlichen Kategorien teilnehmen:

Klassische Rede
Nach Schultyp unterteilt, 6 – 8 Minuten Redezeit, Konzept erlaubt, keine weiteren Hilfsmittel, 2 - 3 Fragen von der Jury.

Spontanrede
Wahl eines Themenschwerpunktes, Thema wird gezogen, 5 Minuten Vorbereitungszeit, 2 – 4 Minuten Redezeit, mindestens 1 Frage von der Jury.

Neues Sprachrohr
Kreativkategorie (Lied, Film… mit Rede oder „Sketch“ kombiniert, Multimediapräsentation, Theater,  etc.), 1 – 4 Personen (keine Statisten erlaubt!), maximal 8 Minuten Darbietungszeit, mindestens 1 Frage von der Jury.  

Die Themen für Klassische Rede und Neues Sprachrohr sind frei wählbar. Anregungen für Themen
Im Zweifelsfall, in welche Kategorie der Beitrag fällt, bitte um Rücksprache.

In jeder einzelnen Kategorie finden Bundesendbewerbe statt. Wer schon einmal an einem dieser Endbewerbe teilgenommen hat, kann nicht noch einmal in derselben Kategorie antreten.
Eine Teilnahme von Schüler/innen österreichischer Schulen aus dem Ausland ist ebenfalls möglich.

Zielsetzung des Redewettbewerbes

Die Meinung der jungen Menschen soll einem breiten Publikum zugeführt werden.
Durch diese Öffentlichkeit merken die jungen Menschen, dass es Sinn macht, die eigenen Anliegen und die eigene Meinung zu formulieren und weiterzugeben.
Bereits auf Bezirksebene wird der Bewerb in einem sehr öffentlichen Rahmen durchgeführt. Der Bewerb wird mit Plakaten und Foldern beworben. Das Werbematerial geht an alle Schulen in Tirol, an Jugendorganisationen etc.

Im Vorfeld der Bewerbe werden an Schulen oder in Jugendprojekten von der Abteilung Gesellschaft und Arbeit geförderte Rhetorikseminare angeboten. Dadurch erhalten Jugendliche ein rhetorisches Werkzeug. Sie lernen, wie eine Rede aufgebaut sein muss, welche Punkte in der Gestik oder Mimik zu beachten sind und wie eine Rede vorgetragen werden soll (für nähere Infos siehe Rhetorikkurse).
Seit 2013 besteht zusätzlich zu den Rhetorikkursen das Angebot, theaterpädagogische Workshops zu besuchen. Sie dienen der speziellen Förderung der Kategorie „Neues Sprachrohr“ und legen den Fokus auf das Thema Bühnenpräsenz und Körperwahrnehmung.

Bewertung der Beiträge

Bei den einzelnen Bewerben beurteilt eine Jury die rhetorische Leistung der Jugendlichen und gibt den jungen Rednerinnen und Rednern Verbesserungsvorschläge.
Die Bezirksbewerbe werden vor Ort veranstaltet. Eigens dafür bestellte Regionalverantwortliche kümmern sich um die Durchführung des Bezirksbewerbes.

Der Landesendbewerb

2017 findet das Landesfinale am 26. April im Landhaus statt.

Die Partner

Der Landesschulrat für Tirol als Mitveranstalter unterstützt den Bewerb tirolweit und ermöglicht die Umsetzung an den Schulen. In den jeweiligen Bezirken werden jedes Jahr unterschiedliche Sponsoren aus der Wirtschaft gefunden. Gefördert werden die Bewerbe in der Regel auch von den jeweiligen Bezirksstädten. Auf Landesebene gibt es einige Sponsoren, die uns tolle Preise für die Jugendlichen zur Verfügung stellen.
Es sind dies:

Medienpartner sind die Bezirksblätter und das Life Radio Tirol.

Die Erfolge

Der größte Erfolg für die Jugendlichen ist es, vor einem breiten Publikum anzutreten und die eigenen rhetorischen Fähigkeiten zu verbessern. Dieser Erfolg wird uns oft, auch nach Jahren, von TeilnehmerInnen bestätigt. Zudem kann beobachtet werden, dass die TeilnehmerInnen ihr Selbstbewusstsein stärken und dann oft in verschiedenen Bereichen (SchulsprecherInnen, RedakteurInnen bei diversen Zeitungen, bei Vereinen oder politischen Parteien...) in der Öffentlichkeit wieder auftauchen.
Jedes Jahr treten rund 200 Jugendliche bei den verschiedenen Bezirksbewerben an, in zahlreichen Schulen gibt es im Vorfeld zu den Bezirksbewerben auch Schulausscheidungen.
Beim Landesbewerb sind dann jedes Jahr rund 60 Jugendliche in Innsbruck, die sich um die Auszeichnung als Landessiegerin oder Landessieger bemühen.

Pressemeldungen

Die Presse widmet diesem Bewerb jedes Jahr große Aufmerksamkeit. Sowohl in den Lokalmedien als auch in der Tagespresse wird über den Bewerb berichtet. Die Medien üben dabei eine wichtige Funktion aus, da dadurch die Gedanken der Jugendlichen an möglichst viele Menschen herangetragen werden.
Auch 2017 wird der Bewerb in besonderem Maße über die Medienpartner Bezirksblätter und Life Radio an die interessierte Öffentlichkeit herangetragen.

Kontaktpersonen in der Abteilung Gesellschaft und Arbeit

Daniela Redinger
Hauptverantwortung, Sponsoring, Pressearbeit
0512 508 3569

Barbara Schwarz
Sponsoring, Jury Landesfinale
0512 508 3579

Martina Sailer
Anmeldungen, Rhetorikseminare, Aussendungen, Homepage, Facebook
0512 508 3590


Aktualisiert:

11
2017

Tipp

Infos/Anmeldung

Martina Sailer
Amt der Tiroler Landesregierung
Abteilung Gesellschaft und Arbeit
Jugend
Michael-Gaismair-Straße 1
6020 Innsbruck
Tel: 0512 508 3590
Fax: 0512 508 74 3586
jugendredewettbewerb@tirol.gv.at
Facebook

Die Zuteilung zu den Bezirksbewerben erfolgt nach Schulort, bei Lehrlingen bei Bedarf nach Wohnort.
Anmeldung